Mittwoch, 8. Februar: Bösch - Pressekonferenz um 10 Uhr

Thema "EU-Budget 2007-2013" - Auswirkungen auf Österreich

Wien (SK) - Die EU-Kommission hat kürzlich ihren Vorschlag für die neue Interinstitutionelle Vereinbarung 2007-2013 vorgelegt. Da der Entwurf der Kommission unzureichend und enttäuschend ist, wird das Europäische Parlament nicht auf dessen Basis in Verhandlungen mit dem Rat unter österreichischem Vorsitz treten. ****

Herbert Bösch, SPÖ-Europaabgeordneter und Mitglied des EU-Haushaltsausschusses, stellt einerseits die Verhandlungsposition des Europäischen Parlaments dar, andererseits widmet er sich folgenden Fragen: Welche Auswirkungen hätte das Inkrafttreten des Ratsbeschlusses auf die EU-Förderungen für Österreich? Wie kann eine Einigung "ohne Gesichtsverlust" zwischen Rat und Europäischem Parlament unter österreichischem Vorsitz erreicht werden? Welche Rolle spielt dabei das Europäische Parlament?

Zeit: Mittwoch, 8. Februar 2006, 10 Uhr Ort: Informationsbüro des Europäischen Parlaments für Österreich, Kärntner Ring 5-7 (6, Stock), A-1010 Wien

Die VertreterInnen der Medien sind herzlich eingeladen.

Rückfragehinweis: Mag. Siegfried Ollinger, Tel.: 0699-12269746

(Schluss) ps/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010