Reduzierte EU-MwSt-Sätze: Scheibner: "Grasser soll Regelung umsetzen"

"Wetten, dass sich weitere Länder diesem Kompromiss anschließen werden?"

Wien (OTS) - Der Klubobmann des Freiheitlichen Parlamentsklubs
Abg. Herbert Scheibner zeigte sich über den gestrigen EU-Kompromiss zu reduzierten Mehrwertsteuersätzen für arbeitsintensive Dienstleistungen erfreut. "Nun liegt es an Finanzminister Grasser diese Maßnahme für die Entlastung des Mittelstandes auch in Österreich umzusetzen. Österreich sollte diese Regelung genauso nutzen, wie andere EU-Mitgliedsländer auch", sagte Scheibner.

"Auf alle Fälle ist diese Einigung ein großer Erfolg für die Österreichische Präsidentschaft und ein wichtiges Signal an die Wirtschaft", so Scheibner weiter. "Die Skepsis des Finanzministeriums ist daher unangebracht. Im Interesse der heimischen Wirtschaft schlage ich Finanzminister Grasser vor, diesen Entlastungsschritt rasch zu setzen", so Scheibner.

"Im Zuge der für Anfang März geplanten Klausur des Freiheitlichen Parlamentsklubs, bei der es unter anderem auch um Inhalte und Vorschläge für die nächste Steuerreform gehen wird, werden die reduzierten EU-Mehrwertsteuersätze ein Thema sein", sagte Scheibner. "Wetten, dass bis dorthin schon weitere Länder ihr Vorhaben bekundet haben, sich diesem EU-Kompromiss anzuschließen?".

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001