AMA-Gütesiegel so bekannt wie nie zuvor

Qualität, Herkunft, Kontrolle sind entscheidende Kaufkriterien bei Lebensmitteln

Wien (AIZ) - 91% der Österreicher/-innen kennen das AMA-Gütesiegel und assoziieren damit Qualität, Herkunft und Kontrolle. Gleichzeitig erreicht auch das Vertrauen in Produkte mit dem Gütesiegel einen weiteren Höhenflug. Dies ergab eine Umfrage, die das Institut für Grundlagenforschung (IGF) unter 1.000 Befragten im Dezember 2005 durchgeführt hat.

In der gestützten Umfrage geben 91% der Befragten an, das AMA-Gütesiegel zu kennen. Das sind so viele wie nie zuvor, im Jahr 2004 waren es 90%. Spontan auf Gütesiegel im Lebensmittelbereich angesprochen, nennen 37% der Befragten das der AMA. Im vorangegangenen Jahr waren dies noch 30%. Das AMA-Gütesiegel kennen mehr Frauen (93%) als Männer (89%). Am bekanntesten ist es, mit leichtem Vorsprung zu anderen Altersgruppen, bei den über 60-Jährigen. Unter Menschen mit hohem Bildungsgrad kennen sogar 98% dieses Siegel.

Hohes Vertrauen in Qualität, Herkunft und Kontrolle

In Spontan-Nennungen assoziieren 41% der Befragten das rot-weiß-rote Siegel mit österreichischer Herkunft, 34% mit Kontrolle und 24% mit Qualität. Diese Werte spiegeln auch die in der Werbung kommunizierten Hauptbotschaften wider. Auch das Vertrauen in das Gütesiegel wächst. Waren es 2004 noch 43% der Befragten, die Lebensmittel mit dem AMA-Siegel sehr großes Vertrauen entgegenbrachten, so sind dies Ende 2005 bereits 51% und damit jeder zweite Konsument. In Summe sind es lediglich 3% der Befragten, die keine Zustimmung ausdrückten.

AMA-Gütesiegel ist krisenfest

Besonders bei Warengruppen mit geringer Haltbarkeit und überdurchschnittlichen hygienischen Anforderungen ist das Gütesiegel besonders wichtig. Da kommen auch die Kriterien Qualität und Kontrolle besonders zum Tragen. Vor allem in Krisenzeiten (BSE, Vogelgrippe) wird vermehrt auf ein Zeichen mit hoher Vertrauensaufladung geachtet. Dies gilt besonders für Geflügelfleisch (84%), Rindfleisch (80%), Schweinefleisch (77%), Eier (76%), Wurst (74%) und Milch (62%). Aus der Umfrage geht klar hervor, dass in Warengruppen mit wenig bekannten Marken das Gütesiegel deutlich zur Kauforientierung herangezogen wird.

Österreicher stehen auf Gütesiegel und Regionalität

Zu ganz ähnlichen Ergebnissen wie die IGF-Studie sind in jüngster Zeit auch andere Studien gekommen. In der Umfrage der Handelszeitschrift "Regal" etwa ist nachzulesen, dass sich das Thema Gütesiegel mit 60% Zustimmung bei den Konsument/-innen gut durchgesetzt hat. Auch die neueste, von der Hagelversicherung beauftragte Studie kommt zur Erkenntnis, dass immerhin 75% der Österreicher/-innen kontrollierte Qualität aus dem eigenen Land bevorzugen. Eine Studie von Fessl-GfK vom Dezember 2005 zeigt, dass Frische und Herkunft die wichtigsten Kaufentscheidungs-Kriterien bei Lebensmitteln sind und die heimischen Konsumenten hohes Vertrauen in die Qualität ihrer Produkte haben.

"Insgesamt stellen alle Studien übereinstimmend fest, dass die Österreicher stolz auf die regionalen heimischen Spezialitäten sind und sehr konsumpatriotisch einkaufen. Das gilt ganz besonders in Krisenzeiten und wird darüber hinaus immer mehr zu einem Teil der nationalen Lebensqualität", fasst Stephan Mikinovic, Geschäftsführer der AMA-Marketing, die jüngsten Umfrage-Ergebnisse zusammen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

AIZ - Agrarisches Informationszentrum, Pressedienst
Tel: 01/533-18-43, pressedienst@aiz.info
http://www.aiz.info
FAX: (01) 535-04-38

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0001