OeNB - Zurückhaltende Kreditpolitik der österreichischen Banken

Österreichische Ergebnisse der Eurosystem-Umfrage über das Kreditgeschäft vom Jänner 2006

Wien (OTS) - Die österreichischen Banken waren im vierten Quartal 2005 bei der Kreditvergabe an Unternehmen und private Haushalte relativ vorsichtig. Das zeigen die österreichischen Ergebnisse der Eurosystem -Umfrage über das Kreditgeschäft im Jänner 2006. Dabei werden Kreditmanager führender Banken um eine Einschätzung der Kreditentwicklung im abgelaufenen Vierteljahr sowie um einen Ausblick auf das laufende Quartal gebeten.

Im Firmenkundengeschäft haben die Banken erstmals seit mehr als einem Jahr ihre Kreditrichtlinien per saldo etwas verschärft. Das galt insbesondere für Kredite an kleine und mittlere Unternehmen (KMUs), die Standards für die Finanzierung von Großbetrieben blieben konstant. Für das erste Quartal 2006 erwarten die Banken eine weitere leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien. (Kreditrichtlinien sind die internen, schriftlich festgelegten und ungeschriebenen Kriterien, die festlegen, welche Art von Krediten eine Bank als wünschenswert erachtet.)

Die zurückhaltenden Kreditpolitik schlug sich aber nicht in der Konditionengestaltung nieder: Wie schon in den beiden Quartalen zuvor haben die Banken die Margen für Ausleihungen an Adressen durchschnittlicher Bonität reduziert, auch die Kreditnebenkosten wurden etwas gesenkt. Die Sicherheitenerfordernisse wurden hingegen etwas angehoben.

Die Kreditnachfrage der Unternehmen hat sich im letzten Quartal 2005 nach Einschätzung der befragten Banken nicht verändert. Zwar nahmen die Firmen zur Finanzierung von Anlageinvestitionen sowie von Betriebsmittel und der Lagerhaltung vermehrt Kredite auf, die stärkere Inanspruchnahme von Kapitalmarktfinanzierungen - wie die Begebung von Schuldverschreibungen und die Emission von Aktien -dämpfte jedoch die Nachfrage nach Bankkrediten. Für das laufende Quartal erwarten die Banken eine steigende Kreditnachfrage der Unternehmen.

Im Privatkundengeschäft wurden die Margen für risikoreichere Kredite sowie die Sicherheitenerfordernisse und die Beleihungsquote im Schlussquartal 2005 etwas angehoben. Auch die Richtlinien für Konsumkredite wurden etwas angezogen, die Richtlinien für Wohnbaukredite hingegen leicht gelockert. Für das erste Quartal 2006 erwarten die Banken keine wesentliche Veränderung der Vergabekriterien für Privatkredite.

Die Nachfrage nach Wohnbaukrediten erhöhte sich in den letzten drei Monaten des Jahres 2005 leicht, Konsumkredite wurden hingegen etwas weniger nachgefragt. Für die ersten drei Monate des laufenden Jahres gehen die Banken von einer leichten Belebung der Privatkreditnachfrage aus.

Die Zentralbanken des Euroraums - in Österreich die OeNB - führen gemeinsam mit der EZB seit Anfang 2003 viermal jährlich eine Umfrage über das Kreditgeschäft im Euroraum durch, um ihren Informationsstand über die Finanzierungsbedingungen der Unternehmen und Haushalte zu verbessern. Dabei werden 86 führende Banken aus allen Ländern des Euroraums befragt, darunter fünf Institute aus Österreich.

Eine ausführlichere Darstellung der österreichischen Ergebnisse wird in Statistiken - Daten & Analysen Q1/2006 veröffentlicht werden. Die EZB publiziert die Resultate für den Euroraum in ihrem Monatsbericht November 2005.

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Sekretariat des Direktoriums /
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.Nr.: (++43-1) 404 20 DW 6666
http://www.oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001