VP-Stiftner: Flughafen Bratislava soll Fluglärmbelastung für Wien reduzieren helfen

Wien (VP-Klub) - "Die Stadt Wien soll die durch den Kauf des Flughafens Bratislava entstehende Gunst der Stunde nutzen und dafür sorgen, dass möglichst viele Flüge auf den bald im Besitz des Flughafens Schwechat befindlichen slowakischen Flughafen umgeleitet werden", betonte heute der Umweltsprecher der ÖVP Wien, LAbg. Roman Stiftner. Besonders ein Teil der Transitflüge könnte man über Bratislava umleiten. Der nun beschlossene Kauf des Flughafens Bratislava stellt nicht nur eine Chance für den Wirtschaftstandort Wien dar, sondern bietet nunmehr auch die Möglichkeit, die Überflüge beispielsweise über den zuletzt sehr fluglärmgeplagten Bezirk Liesing zu reduzieren. Wirtschaftliche und standortpolitische Argumente, die von der SP-Stadtregierung immer wieder als Entschuldigung für den explodierenden Fluglärm in manchen Gebieten Wiens genannt wurden, entbehren jetzt jeglicher Grundlage.

"Es ist jetzt durchaus zumutbar, bestimmte Flugbewegungen über den nahen Airport Bratislava durchzuführen, zumal ja eine CAT-Verbindung für einen raschen Transport nach Wien sorgen soll. Nachdem die Stadt Wien am Flughafen Schwechat nicht unwesentlich beteiligt sei, solle sie raschest beim Flughafen-Management darauf drängen, den Erwerb des Flughafens Bratislava in diesem Sinne zu nutzen. "Die Stadt Wien ist es seinen lärmgeplagten Bürgern einfach schuldig, in diesem Sinne aktiv zu werden, nachdem sie die Betroffenen jahrelang mit diesem Problem allein gelassen hat", schloss Stiftner.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001