Mikl-Leitner: Frauen prägen Geschichte

Filmdokumentation "50 Jahre Staatsvertrag - die Sicht der Frauen"

St. Pölten (NÖI) - "50 Jahre Staatsvertrag - die Sicht der Frauen" betrachtet das Thema Staatsvertrag aus weiblicher Sicht: denn zu all den Männern, den "Vätern" des Staatsvertrages, gibt es auch eine weibliche Sicht der Ereignisse und Geschehnisse.

"Mir ist es ein großes Anliegen Frauen vor den Vorhang zu holen. Denn ihre Leistungen - damals wie heute - sind entscheidend für unsere Zukunft" unterstützt Landesrätin Johanna Mikl-Leitner das Filmprojekt. Gerade in Niederösterreich gibt es einen starken "Frauenblickwinkel" aus der Sicht so prominenter Damen wie Herma Kirchschläger, Magda Marchalek und Anneliese Figl. Sie und weitere prominente Frauen wie Marta Kyrle, Maria Schaumayer, Herta Firnberg erzählen im Film ihre Geschichte des Jahres 1955.

Dieser Dokumentarfilm fasst in über 100 Interviews ausgewählte Zeitzeuginnen aus allen neun Bundesländern zusammen. Sie schildern nicht nur ihre ganz persönliche Sicht auf die historischen Ereignisse der 1950er Jahre, sondern zeigen auch, dass unser historisches Bild der Frau in den Fünfzigern einiger Korrekturen bedarf.

"50 Jahre Staatsvertrag - die Sicht der Frauen" wurde bereits bei einigen erfolgreichen Veranstaltungen (in Salzburg, St. Pölten, Klagenfurt, etc.) gezeigt und wird in den kommenden Monaten bei verschiedenen Veranstaltungen bundesweit präsentiert .

Über die NÖ Landesakademie wird der Film in Form einer Video -DVD allen Schulen (ab der 5. Schulstufe) für den Zeitgeschichteunterricht kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Filmlänge: 90 Minuten
Buch und Regie: Mag. Anita Lackenberger
Kamera: Gerhard Mader
Erhältlich unter: 0699/12187416 oder lackenberger@yahoo.com
Eine Koproduktion von Anita Lackenberger & Produktion West - Gerhard Mader

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001