Kurt Scheuch: Vogelstrauß-Politik von Frau Schaunig-Kandut

Im Gegensatz zu Frau Schaunig-Kandut liegt eine schnelle Lösung der Ortstafelfrage der Kärntner Bevölkerung sehr am Herzen

Klagenfurt (OTS) - "Ganz nach dem Motto "was man heute kann
besorgen verschiebe ich auf morgen", um die wichtige Ortstafelfrage in Kärnten dann von ihrem Wiener Parteichef Gusenbauer (Anm.: dieser bedrohe Kärnten immerhin mit der Ankündigung über 300 Ortstafeln aufstellen zu wollen) werken zu lassen, verweigert SPÖ-Parteichefin Schaunig-Kandut jeglichen Schritt zur Lösung dieser für Kärnten sehr wohl mit Priorität ausgestatteten Frage", betonte heute, Donnerstag, der freiheitliche BZÖ-Klubobmann Ing. Kurt Scheuch.

So verbot sie in diktatorischer Manier ihren Abgeordneten zwei Anträgen, welche zur Lösung der Ortstafelfrage beitragen würden, zuzustimmen.
"Einerseits wurde eine Einbindung der Kärntner Bevölkerung (Volksbefragung) beantragt und andererseits die Absicherung einer etwaigen Lösung durch Zwei-Drittel-Mehrheit im Nationalrat", so der Klubobmann. Bei ihren Wiener Chefs, Gusenbauer und Cap, bekomme Frau Schaunig-Kandut für diese Haltung sicherlich ein Plus.

"Die Kärntner Bevölkerung wird dies wohl etwas anders sehen und vor allem ist klar spürbar, dass sich viele SPÖ-Anhänger in unserem Bundesland nach den Qualitäten eines Leopold Wagners sehnen, der im Zweifelsfall immer eigenständig und im Interesse seines Heimatlandes entschieden hat, wenn nötig auch gegen die Wiener Politsekretäre", schloss Scheuch.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Tel.: (0463) 513 272
alexandra.grimschitz@ktn-landtag.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003