Gorbach zu Karikaturen-Streit: Meinungsfreiheit als wichtiges Grundrecht

Akzeptanz von Meinungen bedeutet nicht Zustimmung

Wien, 2006-02-02 (OTS) - "Die Meinungsfreiheit ist eines der wichtigsten demokratischen Grundrechte. Daher sind Aussagen oder Darstellungen auch dann zu akzeptieren, wenn man die wiedergegebenen Ansichten nicht teilt. Vor diesem Hintergrund stimmen mich die gewaltsamen Proteste in Gaza äußerst nachdenklich", stellte Vizekanzler Hubert Gorbach heute fest.

"Der Respekt für andere Länder und deren Staatsbürger und die Akzeptanz von Grundrechten sind unerlässlich in einer globalisierten Welt. Auch wenn man Meinungen nicht teilt, sollte man sie in einer zivilisierten Welt doch akzeptieren statt zu drohen. Vor allem, wenn es - wie im vorliegenden Fall - um Menschen geht, die fern ihrer Heimat an der Verbesserung der Lebensverhältnisse der einheimischen Bevölkerung arbeiten. Ich hoffe, dass man in Gaza einsieht, um was es geht: Nämlich schlicht und ergreifend nur um Karikaturen, die zwar die Meinung der Zeichner, nicht aber der Regierungen und Nationen widerspiegeln. Bewaffnete Proteste sind jedenfalls nie ein adäquates Mittel", schloss Gorbach.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Carl Ferrari-Brunnenfeld
Pressesprecher
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 53 115/2142
carl.ferrari-brunnenfeld@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0002