Gorbach: Elite-Uni ermöglicht Forschung auf Spitzenniveau

Lissabon-Prozess durch Spitzenforschungseinrichtung stärken

Wien, 2006-02-02 (OTS) - "Mit der Auswahl des Standortes Klosterneuburg/Gugging ist ein weiterer Schritt Richtung Lissabon-Vorgaben gemacht. Ich begrüße die Entscheidung daher und bin mir sicher, dass die herausragenden Arbeitsbedingungen eine Grundlagenforschung auf Spitzenniveau ermöglichen werden. Die Rahmenbedingungen wie finanzielle Aspekte, Campus-Gegebenheiten, Verkehrsanbindung und die Nähe zu einem großen Wirtschaftsraum sprechen eine eindeutige Sprache für diesen Standort", erklärte Vizekanzler Hubert Gorbach heute anlässlich der Entscheidung für Niederösterreich.

Der im Jahr 2000 gestartete Lissabon-Prozess sieht die Steigerung der Attraktivität des Wissenschafts- und Forschungsstandortes Österreich und der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft durch stärkere Forschungsaktivitäten vor. Vor diesem Hintergrund sei die Entscheidung absolut richtig, würden doch dadurch auch viele neue, hochqualifizierte Arbeitsplätze geschaffen. "Als Innovationsminister hat dieses Projekt daher meine volle Unterstützung, ist es doch ein weiterer Mosaikstein zur weiteren Steigerung der F&E-Quote, für die die Bundesregierung bis 2010 über 3 Milliarden Euro investieren wird", schloss Gorbach.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Carl Ferrari-Brunnenfeld
Pressesprecher
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 53 115/2142
carl.ferrari-brunnenfeld@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001