MA 22: Überregionale Kooperationen im Kampf gegen den Feinstaub

Neben lokalen Maßnahmen gemeinsame Schritte mit Nachbarländern zur Verbesserung der Luftgüte

Wien (OTS) - Wien ist seit Jahren aktiv im Kampf gegen den Feinstaub. Neben lokalen Maßnahmen in den verschiedenen Verursachergruppen - wie Verkehr, Industrie, Gewerbe, Baustellen und Haushalte - setzt Wien auch auf Kooperation mit den Nachbarländern. Speziell mit Niederösterreich und dem Burgenland werden gemeinsame Initiativen gesetzt. "Es werden dabei grenzüberschreitende Bemühungen zur Verbesserung der Luftqualität forciert" erläutert dazu Karin Büchl-Krammerstätter, Leiterin der MA 22. So wurde beispielsweise im Rahmen des EU-Projekts TAQI (Transnational Air Quality Improvement) auch mit den benachbarten Ländern Tschechien, Slowakei und Ungarn eine gemeinsame Datenbank organisiert und es gibt auf Expertenebene regelmäßig Erfahrungsaustausch zu den verschiedenen Maßnahmen zur Reduktion von Emissionen in der pannonischen Region. Auf der gemeinsamen Homepage http://www.air-ce.info/ sind auch die Luftgütewerte in den östlichen Nachbarländern erfasst, die Daten werden regelmäßig abgeglichen.

Seit den letzten Tagen, in denen europaweit hohe Feinstaubbelastung herrscht, ist der Ferntransport nach Wien enorm. "Feinstaub macht vor Grenzen nicht halt, sondern ist ein überregionales Problem. Laut Studien der TU Wien und des Umweltbundesamtes sind ¾ des Wiener Feinstaubs nicht hausgemacht, sondern kommen durch Ferneintrag nach Wien", erläutert Büchl-Krammerstätter. Lang anhaltendes kaltes Hochdruckwetter verstärkt die Feinstaubbildung und den Transport der Partikel über hunderte Kilometer. Jenes Viertel der Feinstaubbelastung, das in Wien selbst verursacht wird, bekämpft die Stadt auf allen Ebenen. Im Herbst wurde dazu ein 18-Punkte umfassendes Anti-Feinstaub-Paket beschlossen, darin enthalten sind u. a. Partikelfilterpflicht für Baumaschinen, Verbot von Heizöl-leicht in Betriebsanlagen, Fahrverbote für EURO 0-LKWs (Alte Stinker, die achtmal so viel emittieren als moderne LKWs), Tempo 50, Staubminderung bei Baustellentransporten und viele andere Maßnahmen.

o Aktuelle Luftgütewerte: http://www.wien.gv.at/ma22/luftgue.html o Infos zu den Maßnahmenpaketen der Stadt Wien gegen Feinstaub auf http://www.natuerlich.wien.at/

(Schuss) vor

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Mathilde Urban
MA22-UMWELTSCHUTZ
Umweltkommunikation
A-1082 Wien, Ebendorferstr. 4
Tel: 4000-88303
urb@m22.magwien.gv.at
http://www.magwien.gv.at/ma22

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013