Mainoni zu AIAST: Österreich hat die Nase vorn

Entscheidung für University of Excellence wird Forschungslandschaft Österreich gut tun

Wien (BMVIT/MS) - "Die rasche Entscheidung in Österreich eine postgraduale Spitzenforschungseinrichtung einzurichten ist ein positives Signal an die heimische Forschungslandschaft und den Forschungsstandort Österreich", so der für Forschung zuständige Staatssekretär Mag. Eduard Mainoni in einer ersten Reaktion auf den heutigen Ministerratsbeschluss, die 'Elite-Uni' umzusetzen.

"Hochbegabte müssen nicht mehr ins Ausland gehen, um Forschung auf höchstem Niveau zu betreiben - jetzt gibt es auch in Österreich eine entsprechende Einrichtung. Außerdem werden sich durch die Leuchtturmfunktion der University of Excellence hochtechnologische Firmen in Österreich ansiedeln und damit die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen, damit wir als Forschungsstandort für internationale Forscher weiter attraktiver werden", betont der BZÖ-Staatssekretär.

Mainoni verweist auf die Pläne des EU-Kommissionspräsidenten Barroso ein 'European Institute of Technology' einzurichten, um die Exzellenzeinrichtungen der einzelnen Mitgliedsstaaten besser zu vernetzen. "Österreich hat diesen Bedarf bereits gesehen und mit dem 'Austrian Institute of Advanced Science and Technology' die Nase eindeutig vorne. Mit dem AIAST gehört Österreich zu den europaweiten Vorreitern in der Forcierung von Grundlagenforschung auf Spitzenniveau. Österreich ist auf Barrosos Plan jedenfalls bestens vorbereitet", so der Forschungsstaatssekretär abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BMVIT - Staatssekretär Mag. Eduard Mainoni
Pressesprecher Michael Stangl
Tel.: (01) 711 62-8400 oder (0664) 859 12 74
michael.stangl@bmvit.gv.at
www.bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STF0001