FP-Schock: SPÖ untätig - Arbeitslosigkeit in Wien steigt weiter

Fast 4000 neue Arbeitslose im roten Wien im Jänner

Wien, 02-02-2006 (fpd) - Während Salzburg, Tirol und Vorarlberg rückläufige Arbeitslosenzahlen aufweisen, spielt Wien im Konzert der schwächelnden Bundesländer weiter die erste Geige. Die Wirtschaftspolitik der Wiener SPÖ hat gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres einen Anstieg der Arbeitslosigkeit von 4,2 Prozent zu verantworten, kritisiert FPÖ-Wirtschaftssprecher Stadtrat DDr. Eduard Schock.

Die triste Lage kann nicht einmal durch die kosmetischen Eingriffe von Häupl, Rieder & Co. verschleiert werden, die ganze Regimenter von Arbeitslosen in Kursen aus der Statistik herausrechnen. Nebenbei hat die SPÖ auch die Ansiedlung der Elite-Uni in Wien vergeigt und damit das Image der Bundeshauptstadt als Bildungs- und Wirtschaftsstandort nachhaltig beschädigt. Schock fordert daher eine aktive Wirtschaftspolitik von der SPÖ, um die arbeitsmarktpolitische Talfahrt Wiens zu stoppen. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003