Strache, Schock: Elite-Uni in Gugging wäre fatales Zeichen für Wiener Standortpolitik

Wiener FPÖ fordert Nachbesserung des Wiener Angebotes

Wien (OTS) - Wenn die geplante Elite-Uni tatsächlich in Maria Gugging angesiedelt sein sollte, wäre dies ein fatales Zeichen für das Scheitern der Wiener Standortpolitik. Nachdem Wien als Wirtschaftsstandort schon massiven Schaden genommen hat, sackt die Bundeshauptstadt offensichtlich auch als Universitätsstandort immer weiter ab. Dies stellten heute der Wiener FPÖ-Obmann HC Strache sowie der Wiener FPÖ-Stadtrat DDr. Eduard Schock fest. ****

Das Wiener Angebot, den Standort für das "Austrian Instiut for Advanced Science and Technology" (AIAST), im Bereich Aspern, St. Marx oder Simmering vorzusehen, müsse unbedingt nachgebessert werden. Es sei geradezu peinlich, dass bislang das geringe finanzielle Engagement der Bundeshauptstadt für diese prestigeträchtige Einrichtung beklagt worden sei.

Wien müsse nun alles unternehmen, die Entscheidung im Sinne der Bundeshauptstadt noch zu beeinflussen, das Angebot kräftig nachzubessern. Es wäre eine Schande der Sonderklasse, wenn Wien dieses Rennen verliert, zumal auch andere Überlegungen zur Zeit kursieren, dass Wiener Universitätsbereiche aus der Bundeshauptstadt absiedeln könnten, etwa Teile der BOKU nach Tulln. Nach der Schließwelle von Unternehmen im Bereich High Tech wäre der Niedergang von Wien als Universitätsstadt eine enorme Blamage sowie ein wirtschaftlicher Keulenschlag, so die beiden Wiener FPÖ-Politiker. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen; Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002