Unmut gegen die Jäger wächst - Bevölkerung will nicht länger zusehen

Wien (OTS) - Der Österreichische Tierschutzverein bekommt in der letzten Zeit vermehrt Hilferufe von Menschen, die völlig unschuldig von Jägern bedroht werden. Was sich zwischen harmlosen Spaziergängern, Hundebesitzern und Radfahrern bei der Begegnung mit Jägern abspielt, kann langsam nicht mehr hingenommen werden.

Sei es, dass ein Hundebesitzer von offensichtlich betrunkenen Jagdaufsichtsorganen bedroht wird, seine Hunde stünden nun zum Abschuss frei oder werden vergiftet, sollten sie noch einmal ohne Leine gesehen werden, sei es dass eine junge Spaziergängerin, die ihren Hund, der friedlich neben ihr am See spazieren geht und den sie sogar in Folge anleint, wüst von einem Jäger beschimpft wird. Die Fälle häufen sich und auch die unflätige Vorgangsweise der Jäger.

Eine Nordic Walkerin, die nur am Weg im Wald ging, wurde angebrüllt, sie möge gefälligst nicht in der Früh und am Abend hier am Weg gehen, eine Hundebesitzerin wurde bedroht, sollte das nächste Mal ihr (Anmerkung: alter und gebrechlicher) Hund, nochmals ohne Leine neben ihr gehen, dann würde der Hund "liegen" -sprich erschossen werden. Vom Jagdgesetz, dass sich ausschließlich auf das Erschießen offensichtlich wildernder Hunde bezieht, keine Spur.

Kürzlich wurde sogar ein friedlicher Lawinenhund dreimal mit Schrot angeschossen, im Vorjahr "erlegte" ein Grünrock zwei Hunde und wollte tatsächlich Schadenersatz für sein Gewehr, dass ihm die Hunde kaputt gebissen haben sollten - Jägerlatein wie es besser nicht sein kann.

Warum die Jäger Narrenfreiheit haben, liegt auf der Hand -schließlich sitzen sie bis in hohe Politiker- und Medienränge, kaum jemand wagt es, gegen sie aufzubegehren. Doch die schwarzen Schafe unter den Jägern vermehren sich unermüdlich, hier muss dringend eine Gesetzeslage geschaffen werden, die die Jagd dem Bundestierschutzgesetz unterstellt, den Haustierabschuss verbietet und die Jäger einem zwingenden Alkoholtest vor Jagdantritt unterzieht.

Pikantes Detail am Rande: Die Automarke Nissan bietet eine spezielle Rabattaktion für Jäger - tu felix Austria venari (jage)!

Rückfragen & Kontakt:

Marion Löcker
Österreichischer Tierschutzverein
01/8973346
Mehr Information auf: www.tierschutzverein.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSV0001