Internationale Forschungsaufträge und die Dynamik der Forschungsbeschäftigung in Österreich

Wien (WIFO) - Von 1995 bis 2000 verdoppelten sich die Zukäufe ausländischer Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen in der österreichischen Sachgütererzeugung. Die Sorge, dass dadurch zunehmend inländische Innovationskapazitäten durch ausländische Ressourcen ersetzt würden, hat sich dabei nicht bewahrheitet: Auch im Inland wurde die Beschäftigtenzahl in Forschung und Entwicklung um rund ein Drittel gesteigert, und nach wie vor werden etwa drei Viertel aller Forschungsaufwendungen betriebsintern getätigt. Insgesamt beziehen österreichische Unternehmen viermal so viel an Forschungs- und Entwicklungsmitteln aus dem Ausland wie sie ins Ausland vergeben.

Von 1995 bis 2000 weitete die Sachgütererzeugung ihre Bezüge an Dienstleistungen für Forschung und Entwicklung aus dem Ausland von 48 Mio. Euro auf 94 Mio. Euro aus. Ähnliche Steigerungsraten waren auch für die gesamten extern zugekauften Forschungsleistungen sowie für unternehmensnahe wissensintensive Dienstleistungen (Datenverarbeitung und Datenbanken, Forschung und Entwicklung unternehmensbezogene Dienstleistungen) zu verzeichnen. Gleichzeitig stieg die Zahl der Forschungsbeschäftigten in Österreich von 13.449 auf 17.236 (Datenquellen: Input-Output-Tabellen von Statistik Austria).

Motive für die Kooperation mit internationalen Forschungspartnern sind vor allem die verstärkte Internationalisierung und der zunehmende internationale Wettbewerb sowie die steigende technologische Komplexität der Produkte und Produktionsprozesse. Internationale Betriebe richten ihre Wissensstruktur auf den globalen Wettbewerb aus.

Der Internationalisierungsgrad der Innovationsprozesse unterscheidet sich zwischen Grundlagenforschung und Produktentwicklung: Forschung und höherwertige, wissensintensive Dienstleistungen werden eher in Hochtechnologieländern angesiedelt, weniger wissensintensive Innovationsprozesse dagegen in technologisch weniger weit entwickelten Ländern. Die Produktentwicklung erfolgt oft auf den regionalen Märkten. In der Folge ist das Forschungsgeschehen in international ausgerichteten Branchen überdurchschnittlich stark internationalisiert, etwa in der Nachrichtentechnik, der Herstellung pharmazeutischer und chemischer Produkte, dem Maschinenbau oder der Autoindustrie.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem WIFO-Monatsbericht 1/2006! - Der Beitrag beruht auf einer Studie im Rahmen des Projekts "tip - technologie information politikberatung", die demnächst auf der Projekt-Website http://www.tip.ac.at publiziert wird: Bernhard Dachs (ARC Systems Research), Klaus Friesenbichler (WIFO), Martin Falk, (WIFO), Brigitte Nones (Joanneum Research), "Innovationsaktivitäten österreichischer Unternehmen im Ausland. Umfang, Motive und Auswirkungen auf Österreich"

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Klaus Friesenbichler
Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung - WIFO
Tel. +43 1 798 26 01-296 * Fax. +43 1 798 93 86
Klaus.Friesenbichler@wifo.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WFO0001