LR Stemer: Wichtige Reformen durch Ministerin Gehrer

"Sprung in die 'Championsleague' nicht von heute auf morgen"

Bregenz (VLK) - Schullandesrat Siegi Stemer kann die derzeitigen massiven Angriffe gegen Bildungsministerin Elisabeth Gehrer nicht nachvollziehen. "Auch wenn unsere Vorstellungen nicht in jedem Punkt übereinstimmen, so hat Ministerin Gehrer während ihrer Amtszeit wichtige Akzente und Reformen gesetzt und sich Themen angenommen, von denen ihre Vorgänger lieber die Finger nahmen", so Landesrat Siegi Stemer. Konkrete Verdienste liegen vor allem im Schulbau, bei der Realisierung der Pädagogischen Hochschule und bei den Schulpaketen, die jetzt zu greifen beginnen.

Besonders der Schulbau in Vorarlberg hat von Gehrer sehr profitiert. So wurde beispielsweise das BG Bludenz, wird das BG Blumenstraße generalsaniert und erweitert. Ebenso das BG/BORG Schoren sowie das Sportgymnasium Dornbirn, das in den kommenden Jahren erweitert wird. Die neue Ballsporthalle neben dem Sportgymnasium erhält dank Gehrer eine hohe Bundesförderung. Weitere Projekte wie die neue HAK und die Adaptierung des Schulzentrums Schillerstraße in Feldkirch stehen bevor. LR Siegi Stemer: Es wurde noch nie soviel in den Schulbau investiert wie in diesen Jahren".

Schulpakete beginnen zu greifen

Mit den Schulpaketen I und II wurden Akzente gesetzt, die zu einer spürbaren Verbesserung und zu einer qualitativen Aufwertung führen werden. Als Beispiel nennt LR Stemer den Ausbau der Tagesbetreuung, die frühe Sprachförderung, den effektiven Schulbeginn sowie die Einführung von Bildungsstandards.

Realisierung der Pädagogischen Hochschule

Ein Meilenstein ist die Zusammenführung von über 50 Institutionen zu österreichweit etwa zwölf Pädagogischen Hochschulen. Der Standort Feldkirch für die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wurde von BM Gehrer von Anfang an unterstützt. Damit wird die Lehrerbildung im eigenen Land gesichert und in eine gute Zukunft geführt.

Für Schullandesrat Siegi Stemer sind diese Reformen der richtige Schritt für eine positive Weiterentwicklung unseres guten Schulsystems: "Aber es ist auch klar, dass der Sprung in die 'Championsleague' nicht von heute auf morgen erfolgen kann."

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002