Gehrer: Gemeinsam sind wir stärker

Bundesministerin Gehrer stellte heute im Europäischen Parlament ihre Schwerpunkte für den Forschungsbereich vor

Wien (OTS) - Wissenschaftsministerin Elisabeth Gehrer präsentierte heute im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie die Zielsetzungen der österreichischen EU-Präsidentschaft im Forschungsbereich. Besonders wichtig sind die Verhandlungen zum 7. EU-Rahmenforschungsprogramm.

"Das 7. Rahmenprogramm ist das Herzstück der Forschungsförderung auf EU-Ebene. Ein rascher Beschluss des 7. Rahmenforschungsprogramms wäre ein Zeichen für die Handlungsfähigkeit der Europäischen Union und würde eine erhöhte Planbarkeit für die Forscherinnen und Forscher in den nächsten Jahren ermöglichen", so Gehrer wörtlich.

Das 7. Rahmenforschungsprogramm besteht aus vier Säulen. Der Bereich "Kooperationen" macht grenzüberschreitende Forschungsprojekte in verschiedenen Themenbereichen möglich. In der Kategorie "Ideen" werden Mittel für eine verstärkte Förderung der Grundlagenforschung aufgebracht. Die Einrichtung eines Europäischen Forschungsrates ist vorgesehen. Die Säule "Menschen" unterstützt vor allem junge Forscherinnen und Forscher und im Bereich "Kapazitäten" soll die Forschungsinfrastruktur in ganz Europa gefördert werden. Einen weiteren inhaltlichen Schwerpunkt stellt die internationale Zusammenarbeit mit den Westbalkanstaaten dar - eine Steuerungsgruppe auf EU-Ebene ist vorgeschlagen worden.

Einmal mehr betonte Ministerin Gehrer die Wichtigkeit der Lissabon-Strategie: "Forschung, Innovation und Bildung sind Ecksteine für den Erfolg der Lissabon-Strategie." Es sei jedoch hervorzuheben, dass dies ein Engagement sowohl auf europäischer Ebene als auch auf Ebene der Mitgliedsstaaten erfordere, so Gehrer weiter. Österreich liegt im Bereich Forschung und Entwicklung an der Spitze der Europäischen Union. Die Forschungsquote liegt mit 2,35 % weit über dem europäischen Durchschnitt von 1,9 %. Erklärtes Ziel ist es, bis 2010 eine Quote von 3% zu erreichen.

"Ein wichtiges Beispiel für die notwendige Zusammenarbeit auf europäischer Ebene ist die Erforschung von seltenen Krankheiten. Ein Mitgliedsland allein ist oft zu klein und besitzt zu wenige Möglichkeiten für eine effiziente Erforschung, das ist nur in einer größeren Gemeinschaft möglich", analysiert Gehrer die Vorteile einer intensiveren Zusammenatbeit in Europa. Österreich werde diese Initiative daher verstärkt thematisieren. Heute erhielt Elisabeth Gehrer im Europäischen Parlament große Unterstützung für dieses Anliegen.

"Die Mitgliedsstaaten der EU haben es geschafft, durch wirtschaftliche Kooperation Wachstum und Wohlstand zu heben. Das ist ein gutes Beispiel, dass man gemeinsam stärker ist als alleine", schloss Gehrer.

nnn
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Pressebüro
Tel.: (++43-1) 53 120-5002

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BWK0001