Schabl/Weninger: Selbstbehalt für Patienten bei Notarzttransporten kommt nicht

Sozialdemokraten sind in NÖ nicht mit der Volkspartei verheiratet

St. Pölten, (SPI) - "Ein Selbstbehalt für Patienten bei Notarzttransporten kommt nicht", stellt heute der NÖ Gesundheitsreferent, LR Emil Schabl, in einer Pressekonferenz zum Thema "Finanzierung der NÖ Rettungsorganisationen" ausdrücklich fest. "In einer konstruktiven Verhandlungsrunde zwischen der NÖ GKK und den Rettungsdiensten konnte eine Lösung gefunden werden. Die Abrechnung mit den Rettungsorganisationen erfolgt im gleichen Ausmaß wie bisher bis Ende des Jahres, für die NiederösterreicherInnen wird es zu keiner Verschlechterung der Gesundheitsversorgung kommen", gab der Gesundheitslandesrat das Ergebnis einer von ihm einberufenen Gesprächsrunde bekannt.****

SPNÖ Klubobmann, LAbg. Hannes Weninger, kritisierte im Rahmen der Pressekonferenz die jüngsten Aussagen von LH Pröll über die erfolgreiche Arbeit seines Parteikollegen LR Schabl: "Wir sind nicht mit der Niederösterreichischen Volkspartei verheiratet. Gesundheitsreferent Schabl hat seine Verantwortung bis ins letzte Detail wahrgenommen und eine solide Basis für die Finanzierung des NÖ Rettungswesen ausgearbeitet." "Die NÖ Sozialdemokraten haben sich bisher einem konstruktiven, gemeinsamen Weg in der Regierungsarbeit zum Wohle der NÖ Bevölkerung verschrieben. Dies kann aber keine Einbahnstraße sein", bezieht KO Weninger abschließend eindeutig Position und sieht in den aktuellen "Wahlkampftönen" der NÖ Volkspartei Nervosität aufgrund der bevorstehenden Nationalratswahlen.
(Schluss) ha

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002