Wiener Drogenpolitik - SP-Klicka: "Stadt setzt auf Suchtprävention und ein konfliktfreies Miteinander!"

Wien (SPW-K) - "Unser Ziel ist ein konfliktfreies Miteinander und noch mehr Sicherheit an städtischen Brennpunkten - hier sind wir am richtigen Weg. Das zeigen die vielen erfolgreichen Interventionen von Help-U am Karlsplatz", sagte heute die Vorsitzende des Wiener Gesundheitsausschusses, Marianne Klicka, zu Aussagen Straches zum Thema Suchtprävention.

Der fast ein Jahr alte Team-Focus-Bericht sei keine "Studie", sondern eine Sammlung von Stellungnahmen der beteiligten Gruppen am Karlsplatz. "Als eines der Ergebnisse dieses Berichts wurde das "Help-U"-Team installiert", so Klicka weiter. Kernpunkt des Projekts sei ein Team, das vor Ort für PassantInnen, Fahrgäste, TouristInnen, Geschäftsleute, etc. als Ansprechpartner zur Verfügung stehe, Konflikte abfange und auch bei Krisen rasch interveniere und Notfallhilfe leiste. "Das Team steht allen vor Ort als Ansprechpartner zur Verfügung. Es ist dazu da, Konflikte erst gar nicht entstehen zu lassen. In Notfällen und Krisensituationen setzt es erste Schritte und ruft gleichzeitig die zuständigen Helfer wie zum Beispiel die Rettung."

"Insgesamt setzt die Stadt eine Vielzahl an Maßnahmen zur Suchtprävention bei Kindern und Jugendlichen. Dieses Angebot haben wir ausgebaut und sind damit ganz nahe an den Wünschen besorgter Eltern." So stünden mehr als 25 Präventions-Programme für alle Alterstufen zur Verfügung, die auf verschiedene Zielgruppen ausgerichtet seien: "Kinder und Jugendliche ohne Drogenerfahrung sowie Jugendliche, die bereits erste Drogenerfahrung gemacht haben. Außerdem setzt die Stadt Wien auf die Ausbildung von für Kinder und Jugendliche wichtige Bezugspersonen: Eltern, LehrerInnen und JugendarbeiterInnen", schloss Klicka. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001