Wiener Zeitung: Andreas Unterbergers Kommentar

Wien (OTS) - Graue Mäuse, volle Börsen

Ziemlich peinlich, wenn das "Bündnis Zukunft Österreich" bald nicht nur die Hose, sondern auch seinen Namen verliert. Gewiss: Besser als dieser Zungenbrecher wäre ohnedies fast jede andere Bezeichnung, etwa "Wahlverein Jörg Haider". Oder wenn es wieder kompliziert werden soll: "Versuch der ersten wirklich liberalen Partei Österreichs, der aber durch die Teilnahme Jörg Haiders zum absoluten Scheitern verdammt ist". Es ist aber fraglich, ob sich die Umtauf-Mühe noch auszahlt.

Peinlich ist die Sache aber auch für die Grünen, aus deren Umfeld die gerichtliche Auseinandersetzung um den Namen kommt. Denn sie erinnert an etwas, was viele Grüne verdrängen möchten: Nämlich die Vehemenz, mit der viele von ihnen im vorigen Jahrzehnt den EU-Beitritt bekämpft haben.

Die damaligen Argumente ähneln verdammt jenen von Haider (zumindest in den Phasen 5, 9, 11 bis 17 und 28 seines politischen Lebens) oder Strache (der nie über Phase 1 hinauskommt). Und seit den Sanktionen 2000 sind sie für politisch korrekte Menschen überhaupt zur Todsünde geworden.

*

Wer im Jahr 2004 sein ganzes Vermögen auf die Börse getragen hat, hat es heute verdoppelt. Gratulation an die Geldmaschine Börse. Nur:
Warum hat mir das 2004 niemand gesagt?

*

Die City-Maut muss ziemlich vernünftig sein, wenn in einem Wahljahr (fast) alle Parteien so massiv dagegen sind. Diese vehemente Aversion erinnert daran, wie skeptisch die ÖVP einst zu Fußgängerzonen war, und wie lange die SPÖ den Bau von U-Bahnen in Wien verhindert hat. Vielleicht könnten vorerst doch ein paar vernünftige Leute in Ruhe ausländische Exempel analysieren.

*

Angela Merkel wird von Auftritt zu Auftritt attraktiver. Ist das einfach der Eros der Macht, der da von innen nach außen strahlt? Oder dürfen jetzt doch die einst verpönten Stylisten Hand an sie legen, nachdem sie den Wahlkampf noch als graue Maus absolvieren und verlieren wollte?

andreas.unterberger@wienerzeitung.at

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Zeitung
Sekretariat
Tel.: 01/206 99-478
redaktion@wienerzeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWR0001