Martinz: 687.000 Euro für Mutterkuhprämie und Frostversicherung

Agrarreferent zahlt Prämie für Mutterkühe und Frostversicherung aus. Mutterkuhprämie sichert flächendeckende Bewirtschaftung.

Klagenfurt (OTS) - 677.000 Euro fließen vom Agrarreferat des
Landes heuer direkt in die Mutterkuhprämie. "Damit können wir nicht nur die Einkünfte dieser extensiven Tierhaltung sichern, sondern erhalten damit auch die Strukturen des ländlichen Raumes", erklärt Agrarlandesrat Josef Martinz. Durch die Haltung von Mutterkühen bleibe auch die Grünlandbewirtschaftung garantiert, was wiederum Voraussetzung für eine flächendeckende Landwirtschaft in Kärnten sei. Somit bleibe auch die für Kärnten typische Kultur- und Naturlandschaft erhalten. Zusätzlich zur EU-Förderung gewähre der Bund und das Land Kärnten eine aufgestockte Mutterkuhprämie.

Weiters erfolge nun die Auszahlung eines Zuschusses zur Frostversicherung von Seiten des Agrarreferates als Anreiz für Kärntens Bauern, ihre Produktionsflächen zu versichern. "Für das Jahr 2006 zahlen wir 10.000 Euro aus. Damit können die Prämien gering gehalten werden", so Agrarlandesrat Josef Martinz. Er, Martinz, appelliere an Kärntens Bauern, ihre Flächen zu versichern, da nur so nach Frostschäden auch Entschädigungen ausbezahlt werden können.

Immer wieder treten Ernteausfälle durch Froste im Frühjahr oder Frühherbst auf, die vor allem im Obstbau Schäden anrichten können. "In den letzten Jahren mussten die Kärntner Obstbauern immer wieder mit Spätfrosten schon in der Blütezeit fertig werden. Den Ausfall können sie nur mit der Frostversicherung gut machen", sagt Martinz.

Die Frostversicherung sei ein Bestandteil der Hagelversicherung, die ebenso von Seiten des Agrarreferates finanziell unterstützt werde.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 18
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001