Glawischnig: Spendenabsetzbarkeit sofort umsetzen

Umwelt- und Tierschutzorganisationen müssen ebenfalls berücksichtig werden

Wien (OTS) - Nach der Tsunami-Katastrophe wurde die Regierung dazu gedrängt, Spenden absetzbar zu machen. "Die Bereitschaft dazu ist aber bis heute nur eine verbale, während die Spendenbereitschaft der Bevölkerung immer wieder überwältigend ist. Das zeigt die heutige Ankündigung von Finanzminister Grasser, dass eine Absetzbarkeit erst nach der nächsten Wahl kommen soll. Das ist völlig unverständlich", so Eva Glawischnig, stv. Bundessprecherin der Grünen. Bei einer intelligenten Gestaltung könnte der Steuerausfall minimiert werden, wendet Glawischnig gegen Grasser ein, der wegen des zu erwartenden Steuerausfalls die Absetzbarkeit nicht mehr in dieser Legislaturperiode machen will.

Völlig unverständlich sei auch, dass die Umwelt- und Tierschutz-NGOs nicht berücksichtigt werden. "Diese setzen sich genau so für übergeordnete Ziele ein, die dem Allgemeinwohl dienen, wie Organisationen, die sich für soziale und humanitäre Zwecke oder für Entwicklungszusammenarbeit engagieren", begründet Glawischnig.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel +43-1-40110-6707, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001