LICHT FÜR DIE WELT zieht Bilanz der Hilfe 2005

Wien (OTS) - In den Armutsgebieten der Erde Augenlicht retten und behinderten Kindern Zukunft schenken sind die zentralen Arbeitsschwerpunkte der österreichischen Fachorganisation LICHT FÜR DIE WELT (vormals Christoffel Blindenmission).
Die Bilanz 2005 ist positiv.

Anlässlich ihrer Jahrespressekonferenz stellt die österreichische Fachorganisation LICHT FÜR DIE WELT (vormals Christoffel Blindenmission) die Bilanz der Hilfe 2005 vor. Der Einsatz von LICHT FÜR DIE WELT für augenkranke, blinde und anders behinderte Menschen in der "Dritten Welt" wächst signifikant.

Die Bilanz 2005 in Zahlen

118.341 Personen, Firmen und Institutionen haben im Jahr 2005 mit einer oder mehreren Spenden die Arbeit von LICHT FÜR DIE WELT gefördert. Die Gesamterlöse des Vorjahres betragen 7,6 Millionen Euro (2004: 6,77 Mio.). Darin enthalten sind 1,2 Millionen Euro Projektförderung seitens der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit und der Europäischen Union. Damit konnte der Projektaufwand um zwölf Prozent gesteigert werden. In 64 Hilfsprojekten wurden 520.000 augenkranke Menschen behandelt, 30.000 Operationen am Grauen Star durchgeführt und 12.500 behinderte Kinder betreut und gefördert.

"Viele unserer Unterstützer leisten persönlichen Verzicht, um blinden und behinderten Menschen in Afrika helfen zu können. Ich danke heute allen Menschen, die unsere Arbeit durch ihr beherztes Engagement möglich machen!", so Rupert Roniger, Geschäftsführer von LICHT FÜR DIE WELT.

Universitäre Augenklinik in Äthiopien eröffnet

Am 23. Jänner 2006 ist Prof.Dr. Gerhard Schuhmann (Augenarzt an der Universitätsklinik in Graz) von einem Evaluierungsbesuch an der soeben fertig gestellten Augenklinik in der westäthiopischen Stadt Jimma zurückgekehrt:
"Vor zwei Wochen wurde der neue Operationssaal von Jimma in Betrieb genommen, und die vier Augenärzte vor Ort arbeiten wie am Fließband. Allein bei einem Außeneinsatz im nahe gelegenen Bonga wurden jetzt innerhalb von zehn Tagen 6.400 Patienten untersucht, 172 Operationen am Grauen Star sowie weitere 300 Trachom-Operationen durchgeführt, damit wurde Augenlicht gerettet."

Chris Lohner ist selbst betroffen

"Vor 18 Jahren bin ich selber am Grauen Star operiert worden. Wäre ich in Äthiopien geboren worden, wäre ich schon viele Jahre blind. Ich habe in Äthiopien eine junge Mutter getroffen, die nach einer Star-Operation erstmals ihr Baby sehen konnte. LICHT FÜR DIE WELT rettet Augenlicht und schenkt Zukunft. Danke an alle, die unsere Arbeit mit ihrer Spende möglich machen!"

Arbeitsschwerpunkte 2006

Die Arbeitsschwerpunkte von LICHT FÜR DIE WELT im Jahr 2006 sind der Ausbau der Blindheitsverhütungsprogramme in Äthiopien und Mosambik, die Ausweitung der Rehabilitationsprogramme für behinderte Kinder in Burkina Faso und Sudan, sowie der Einsatz für die Rechte von Menschen mit Behinderung im Rahmen der Europäischen Entwicklungspolitik.
Honorarfreie Verwendung der Fotos bei Nennung LICHT FÜR DIE WELT im Credit.

Spendenmöglichkeit:

Eine Operation am Grauen Star kostet durchschnittlich 30 Euro. Die Förderung eines behinderten Kindes kostet monatlich etwa 25 Euro.

Spendenkonto LICHT FÜR DIE WELT:
PSK 92.011.650 (BLZ 60.000)

Bilder in druckfähiger Qualität zum Download unter
http://www.licht-fuer-die-welt.at/presse

Kostenlose Verwendung der Bilder bei Nennung LICHT FÜR DIE WELT im Credit.

Rückfragen & Kontakt:

und Fotomaterial:

LICHT FÜR DIE WELT, Pressestelle
Gabriel Müller
Tel.: 01/810 13 00 - 27, Mobil: 0676/950 42 04
Dr. Elmar Kuhn
Tel.: 01/810 13 00 - 34, Mobil: 0650/774 2004
E-mail: g.mueller@licht-fuer-die-welt.at
od. e.kuhn@licht-fuer-die-welt.at
www.licht-fuer-die-welt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CBM0001