Vilimsky: Unglaubliches Lügengerüst der ÖVP-Meidling in einem Mitgliederschreiben!

ÖVP-Funktionäre werfen im Vorfeld des Volksbegehrens offensichtlich die Nerven weg

Wien (OTS) - Die Angst der ÖVP bzw. ihrer Bezirksgruppen dürfte schon so groß sein, daß auch vor unglaublichen Lügengerüsten nicht zurückgeschreckt wird. So geschehen in einem Schreiben der ÖVP-Meidling vom Jänner diesen Jahres, unterfertigt vom Bezirksparteiobmann Franz Karl sowie vom Organisationsreferenten, in dem die Nervosität der ÖVP vor dem FPÖ-EU-Volksbegehren deutlich zum Ausdruck komme. Dies berichtet heute der Wiener FPÖ-Landesparteisekretär, Bundesrat Harald Vilimsky. *****

Wortwörtlich findet sich darin folgende Passage: "Und noch eine große Bitte: Die Strache-FPÖ wird vom 6. - 13. März 2006 ihr Volksbegehren "Österreich zuerst" stark bewerben. Sie wird uns vorgaukeln, dieses Volksbegehren diene dazu, den Türkei-Beitritt der EU zu verhindern. Ein großer Schmäh! Die ÖVP ist gegen diesen Beitritt und hat sich nur für eine Partnerschaft ausgesprochen und ist Garant, daß es einen Türkei-Beitritt nicht geben wird. Jede Stimme dieses Volksbegehren schadet der ÖVP! BITTE GEHEN SIE NICHT HIN!!!" (Zitat Ende)

Abgesehen davon, daß der Titel unseres Volksbegehrens im ÖVP-Brief ein falscher sei, sei es ein hanebüchener Unsinn der Sonderklasse, zu behaupten, die ÖVP sei gegen einen EU-Beitritt der Türkei. Faktum sei nämlich, daß Schüssel grünes Licht für Beitrittsverhandlungen gegeben habe, dies auch mit der Kanzlerfraktion im Nationalrat so beschlossen wurde und letztendlich unter der Ratspräsidentschaft Schüssels die Beitrittsverhandlungen anlaufen. Für wie dumm verkaufe die ÖVP, zumindest die ÖVP-Meidling ihre Mitglieder eigentlich, stellt Vilimsky fragend in den Raum.

Darüber hinaus sei es interessant, wie hoch die Nervosität bei den ÖVP-Funktionären im Vorfeld unseres Volksbegehrens sei. Offensichtlich werde auch in den ÖVP-Bezirksorganisationen erkannt, wie schlecht die EU-Politik der EU tatsächlich sei. Ungeachtet der gezielten Falschinformationen der ÖVP werden wir unser Volksbegehren durchziehen. Der Unmut in der Bevölkerung gegen die EU sei ein großer und wachsender. Und je mehr Falschinformationen lanciert würden, um so mehr werde die Bevölkerung auch verärgert. Insofern könne das ÖVP-Meidling-Schreiben an ihre Mitglieder durchaus auch als Werbung für unser Volksbegehren gesehen werden, so Vilimsky. (Schluß

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001