ARBÖ: Letzter Tag der mintgrünen Mautvignette

Wien (OTS) - Morgen, Dienstag, ist endgültig der letzte Tag der mintgrünen Mautvignetten angebrochen. Ab Mittwoch, 1. Februar, müssen alle, die Autobahnen oder Schnellstraßen benützen wollen, die neue, goldgelbe Mautvignette aufgeklebt haben. Speziell Semesterferien-Urlauber sollten darauf nicht vergessen, erinnert der ARBÖ.

Wie auf der Rückseite der Mautvignette angegeben, liegt die optimale Verklebe- und Ablösetemperatur bei mindestens fünf Grad Celsius (Scheibentemperatur). Angesichts der anhaltenden Minustemperaturen besteht deshalb die Gefahr, dass die neue Vignette beim Ankleben nicht gleich vollständig haften bleibt. Wer sie dann kurz löst, um sie neuerlich zu kleben, kann eine böse Überraschung erleben: Wie bei allen abgelösten Vignetten erscheint die Aufschrift "Ungültig".

Der Tipp des ARBÖ: Die Vignette nur aufkleben, wenn das Auto in einer Garage geparkt war und die Mindest-Klebetemperaturen von fünf Grad gesichert ist. Eine andere Möglichkeit ist es, die Vignette nach einer längeren Fahrt zu kleben, bei der sich die Scheibe durch die Innentemperatur erwärmt hat. Wichtig dabei: Die Scheibe muss immer sauber und trocken sein.

Wenn die Vignette einmal auf der Windschutzscheibe pickt, hält sie allen Minusgraden stand. Selbst Temperaturen um die minus 40 Grad können ihr nichts anhaben.

Zur Erinnerung: Neu ab 2006 ist, dass bei Fahrzeugtotalschäden die Jahresvignette künftig ebenso kostenlos ersetzt werden wie bisher nur bei Windschutzscheibenbruch. Zuständig für die Abwicklung bei Totalschaden ist ausschließlich die ASFINAG Maut Service GmbH, Kundendienst, Alpenstraße 94, 5020 Salzburg, während bei Windschutzscheibenbruch der ARBÖ mit seinen 100 Dienststellen Hilfe anbietet.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sieglinde Rernböck
Tel.: (++43-1) 89121-244
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002