ÖAMTC-Initiative für Partikelfilter macht sich für Umwelt und Autofahrer bezahlt

Club-Expertin zieht Zwischenbilanz des seit 1. Juli 2005 geltenden Bonus-Malus-Systems

Wien (OTS) - Diesel-Pkw müssen im Sinne des Umweltschutzes so
rasch wie möglich flächendeckend mit Partikelfiltern ausgestattet werden. Mit diesem Ziel vor Augen hat der ÖAMTC ein Fördermodell für Neuwagen durchgesetzt, das seit 1. Juli 2005 in Kraft ist. "Das Umweltbewusstsein der Konsumenten steigt ebenso kontinuierlich wie das Angebot der Autoindustrie", bilanziert nun ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin Elisabeth Brugger-Brandau.

Zwischen 1. Juli und 31. Dezember 2005 wurden rund 40.000 Diesel-Pkw über 80 kW neu zugelassen. Davon war rund ein Drittel mit Partikelfiltern ausgestattet, was den Käufern einen Bonus von 300 Euro einbrachte. "Ein Drittel mit 300 Euro Förderung und zwei Drittel mit (max.) 150 Euro Malus - aus Sicht der öffentlichen Hand ein Nullsummenspiel, aus Sicht der Umwelt ein Schritt in die richtige Richtung", so die ÖAMTC-Expertin. Der Anteil der Modelle mit Partikelfilter ist von rund 24 Prozent im Juli auf 37 Prozent im November 2005 angestiegen.

Seit 1. Juli 2005 gilt beim Kauf eines neuen Diesel-Pkw über 80 kW Motorleistung ein Bonus, also eine Verminderung der Nova (Normverbrauchsabgabe) um 300 Euro, für einen Pkw mit Partikelfilter. Ein Malus, also eine Erhöhung der Nova um 0,75 Prozent, maximal jedoch 150 Euro, kommt beim Kauf eines Pkw ohne Partikelfilter zum Tragen. Seit 1. Jänner 2006 gilt die Bonus-Malus-Regelung auch für Diesel-Pkw bis 80 kW, ab 1. Juli 2006 erhöht sich der Malus auf (max.) 300 Euro.

Der ÖAMTC hätte ein System mit einem höheren Bonus, dafür ohne Malus bevorzugt. "Die Umstellung wäre dann sicher noch rascher erfolgt und der Anreiz für Autoindustrie und Konsumenten wäre auch wesentlich größer gewesen", so die ÖAMTC-Expertin.

Derzeit wird auch in Deutschland an einem Partikelfilter-Fördermodell gearbeitet. "Eine Realisierung in diesem großen Markt würde sich maßgeblich auf die Modellvielfalt auswirken", ist Brugger-Brandau überzeugt.

Unter www.oeamtc.at/partikelfilter finden sich alle derzeit erhältlichen Fahrzeugmodelle mit Partikelfilter. Außerdem haben die Club-Experten alle Informationen zu Fördermodellen des Bundes, der Länder und der Gemeinden auch im Nachrüstbereich zusammengefasst.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Kesche
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001