Swoboda: "SPE unterstützt Kroatien in seinem Anliegen nach EU-Mitgliedschaft"

"Notwendige Reformschritte, vor allem im Bereich der Pressefreiheit, müssen getätigt werden"

Wien (SK) - Bei mehreren Treffen mit hochrangigen kroatischen Politikern in Zagreb stellten der SPÖ-Europaabgeordnete und Geschäftsführer der SPE-Fraktion, Hannes Swoboda, und der Fraktionsvorsitzende der SPE, Martin Schulz noch einmal fest, dass die Sozialdemokratische Fraktion im Europäischen Parlament "alles unternehmen werde, um Kroatien in seinem Anliegen, Mitglied der Europäischen Union zu werden, zu unterstützen." "Allerdings", fügten sie einschränkend hinzu, "müssen die notwendigen Reformschritte unternommen werden." ****

Bei dem Gespräch mit Premierminister Ivo Sanader wurde unter anderem auch die Frage der Pressefreiheit angesprochen. "Es muss möglich sein, dass Journalisten die Ära Tudjman offen diskutieren können, ohne Druck oder Angst verspüren zu müssen. Dafür haben wir auch die Zusage bekommen", so Swoboda.

Bezüglich des EU-Kommissionsvorschlages zur weiteren Kommunikationsstrategie für den Westbalkan unterstützen Swoboda und Schulz die Position, die Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft, Kultur und Ausbildung zu verstärken. "Zugleich ist es entscheidend, jedes Land individuell danach zu beurteilen, in wie weit die notwendigen Reformen durchgesetzt wurden", so Swoboda abschließend. (Schluss) ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005