Haubner für steuerliche Absetzbarkeit von Spenden

Wien 2006-01-27 (BMSG/OTS) - Sozialministerin Ursula Haubner sieht sich durch die neueste "market"-Umfrage in ihrer Forderung nach einer steuerlichen Absetzbarkeit von sozialen Spenden für Private bestätigt. Hier ist Haubner einer Meinung mit dem österreichischen Freiwilligenrat, der eigenständigen Vertretung der ehrenamtlich Tätigen in Österreich. Innerhalb der alten 15 EU-Staaten können neben Österreich nur in Schweden und in Finnland Privatspenden nicht steuerlich geltend gemacht werden.

Gerade die Ergebisse der neuesten "market" -Umfrage beweisen die hohe Spendenbereitschaft der Österreicherinnen und Österreicher. "Wenn 80 Prozent der bevölkerung im letzten Jahr sich finanziell für soziale Zwecke engagiert haben, dann muss es hier eine steuerliche Entlastung geben. Wir müssen seitens der Bundesregierung alles tun, um die hohe Spendenbereitschaft der Österreicherinnen und Österreicher zu unterstützen", so Haubner. Wenn private Spenden steuerlich begünstigt werden, so ist das ein Motivationsschub gerade für die vielen ehrenamtlich Tätigen in Österreich, denn Freiwillige engagieren sich in Österreich mit insgesamt 545 Millionen Stunden pro Jahr. Das entspricht stündlich Leistungen im Wert von rund 700.000 Euro", betonte Haubner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BMSG - Bundesministerin Ursula Haubner
Pressesprecher Heimo Lepuschitz
Tel.: 0664 825 77 78
heimo.lepuschitz@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0003