österreichische Förderbank unterstützt Zentraleuropa bei Aufbau von Förderstrukturen

Verband der Bürgschaftsbanken zieht Zwischenbilanz des erfolgreichen Know-how-Transfers

Wien (OTS) - Im Rahmen des unter österreichischer Beteiligung gestern abgehaltenen Verwaltungsrat-Meetings des europäischen Verbandes der Bürgschaftsbanken (AECM) wurde eine erste Zwischenbilanz im laufenden Know-how-Transfer-Programm für zentraleuropäische Partnerinstitutionen gezogen. Ziel des von der Europäischen Union ausgeschriebenen Programms ist die Erleichterung des Zugangs zu Finanzierungen für kleine und mittlere Unternehmen in insgesamt elf neuen Mitglieds- bzw. Kandidatenländern. Die AECM als Verband der europäischen Bürgschafts- bzw. Förderbanken hatte die Ausschreibung zu diesem Projekt im Vorjahr unter großer Mitwirkung der austria wirtschaftsservice (aws) gewonnen.

Die aws betreut einen großen Teil der Schulungs- und Know-how-Transfermaßnahmen: fast die Hälfte der insgesamt zwanzig Konferenzen wird von der aws betreut. Insbesondere die Erfahrungen der österreichischen Förderbank im Bereich der KMU-Förderung dienen den jungen Institutionen in Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien und weiteren Ländern als Vorbild.

"Die Rolle der aws besteht inbesondere in der Leistung von Technical Assistance für unsere Partnerbanken. Durch den Aufbau von Förderinstitutionen in den Zielländern steigen die Möglichkeiten für österreichische Engagements vor Ort.", so das derzeitige Mitglied des Leitungsgremiums der AECM und Bereichsleiter der aws, Kurt Leutgeb. Durch den nachhaltigen Aufbau von Förderbanken in den zentraleuropäischen Nachbarländern werde die Voraussetzung für gezielte wirtschaftsfördernde Maßnahmen geschaffen und damit auch die Konvergenz in Europa erhöht. Dies trage langfristig zu einer stabilen Entwicklung bei, so der Experte.

Neben internationalen Fachkonferenzen und der Erarbeitung von Evaluierungsstudien für die betroffenen Länder bilden auch Vor-Ort-Trainings einen wichtigen Bestandteil der Maßnahmen. Mitarbeiter/-innen der aws schöpfen dabei aus jahrzehntelanger Erfahrung mit Garantien für Kredite und Eigenkapital; Erfahrung, die den Zielländern zu Gute kommt. Den Höhepunkt und Abschluß des Projektes wird eine zweiwöchige Trainingsveranstaltung mit Teilnehmern aus über 15 Ländern im Oktober in Wien bilden, für derne Organisation ebenfalls die aws verantwortlich zeichnen wird.

Die AECM ist der Verband der europäischen Bürgschaftsorganisationen und vetritt 29 Gesellschaften in 17 Ländern. Ziele der AECM sind unter anderem die Stärkung und Weiterentwicklung der Rolle von Bürgschaften als ein besonderes Mittel zur Förderung von KMU, die Werbung für die Harmonisierung der rechtlichen Rahmenbedingungen und die Arbeit als Partner der europäischen Kommission.

Rückfragen & Kontakt:

Austria Wirtschaftsservice
DI Dr. Mathias Drexler
Tel.: (01) 501 75/566
m.drexler@awsg.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AWS0001