AVISO:Vergessen? Spenden Sie Zukunft für Kinder in den ärmsten Ländern Europas

ACHTUNG - geänderte Anfangszeit: Caritas-Pressekonferenz zum Auftakt der Februar-Spendenkampagne am Montag beginnt um 09.30 Uhr

Wien (OTS) - Große Not erkennt man an den Taten der Verzweiflung:
In den ärmsten Ländern Europas kommt es vor, dass Babys nach der Geburt im Spital "vergessen" werden. Vergessen von ihren Eltern, vergessen von der Gesellschaft, vergessen vom politischen System. Vielen droht ein Schicksal als Straßenkind. Tödlichen Krankheiten wie Tuberkulose sind die Kinder hilflos ausgeliefert.
In den Waisenhäusern, Tagesstätten, Suppenküchen der Caritas finden die betroffenen Mädchen und Burschen neben Essen und einem Dach über dem Kopf auch die Zuwendung, nach der sie sich sehnen. Caritaspräsident Franz Küberl, Caritasdirektor Michael Landau und Barbara Coudenhove-Kalergi berichten von ihrem Lokalaugenschein in der Ukraine, wo die bittere Armut Kinder am härtesten trifft und die Folgen des Reaktorunfalls in Tschernobyl auch noch 20 Jahre danach das Leben prägen.

Wann: Montag, 30. Jänner 2006, 09:30 Uhr
Wo: Club Stephansplatz 4, Stephansplatz 4, 1010 Wien

Ihre GesprächspartnerInnen:
Barbara Coudenhove-Kalergi, Osteuropaexpertin
Franz Küberl, Präsident der Caritas Österreich
Michael Landau, Caritasdirektor der Erzdiözese Wien

Die Caritas bittet im Februar um Hilfe für Kinder in Not in den ärmsten Ländern Osteuropas, damit sie die Chance auf eine bessere Zukunft haben.
Spendenkonto: PSK 7.700 004, BLZ 60 000, Kennwort: Osteuropa-Hilfe

Rückfragen & Kontakt:

Caritas Österreich
Mag. Stefan Taferner
Tel.: (++43-1) 48831/420
s.taferner@caritas-austria.at
http://www.caritas.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCZ0001