Verbesserte Beziehungen zwischen China und Japan sind unerlässlich, Sechsergipfelkonferenz zu Nordkorea erforderlich - SGI-Präsident veröffentlicht seine jährliche Friedensvorlage

Tokio (ots/PRNewswire) - In seiner heute veröffentlichten jährlichen Friedensvorlage forderte Daisaku Ikeda, Präsident der SGI (Soka Gakkai International), verbesserte Beziehungen zwischen China und Japan. Ausserdem forderte er eine Gipfelkonferenz aller Staaten, die derzeit an den Sechsergesprächen zur atomaren Abrüstung Nordkoreas teilnehmen.

Als einer der ersten Japaner rief Herr Ikeda im Jahr 1968 zur Normalisierung der sinojapanischen Beziehungen auf. Seine Botschaft, dass verbesserte Beziehungen zwischen China und Japan den Schlüssel zum Frieden in Asien darstellen, wurde seitdem vielfach wiederholt und es fanden Treffen mit hochrangigen chinesischen Führungspersönlichkeiten statt, die sich der gleichen Vision verschrieben haben. Herr Ikeda drängt nun auf eine Erneuerung der Bemühungen zum Aufbau einer Freundschaft zwischen den beiden asiatischen Nachbarn. Dies erfordert ernsthafte, langfristig angelegte politische Bemühungen. Gleichzeitig betont Herr Ikeda, dass durch Kultur- und Bildungsaustauschprogramme zwischen den Menschen, insbesondere bei der Jugend, bei Schülern und Studenten, Bindungen aufgebaut werden können, die über Änderungen auf der politischen Ebene hinausgehen und diese überdauern.

Zur Entwicklung von Atomwaffen in Nordkorea weist Herr Ikeda auf die Bedeutung der gemeinsamen Erklärung am Ende der vierten Runde der Sechsergespräche hin, die im September 2005 veröffentlicht wurde. In dieser Erklärung verpflichtet sich Nordkorea "jegliche Atomwaffen und bestehende Nuklearprogramme aufzugeben und bald den Vertrag über die Nichtweitergabe von Atomwaffen und die Schutzmassnahmen der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) wieder einzuhalten". Und die USA bestätigen, dass "sie keine Atomwaffen auf der koreanischen Halbinsel stationiert haben und nicht beabsichtigen, Nordkorea mit atomaren oder konventionellen Waffen anzugreifen oder in das Land einzumarschieren". Dadurch sind die Ausgangsbedingungen für den Beginn sinnvoller Verhandlungen gegeben. Eine Gipfelkonferenz, an der alle sechs Parteien teilnehmen und die Vereinten Nationen (UN) und die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEA) vertreten sind, und die es sich zur Aufgabe macht, Hindernisse für substanzielle Fortschritte aus dem Weg zu räumen, könnte nach Meinung von Herrn Ikeda den Anstoss zu einem unumkehrbaren Prozess der friedlichen Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel liefern.

Darüber hinaus verlangt Herr Ikeda verstärkte globale Anstrengungen bei der Aufklärung in Sachen Abrüstung und Menschenrechte. Er schlägt insbesondere vor, dass die Aufklärung über die Menschenrechte ein fester Tagesordnungspunkt bei allen Sitzungen des "UN Human Rights Council" (Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen) sein soll, der bald eingerichtet werden soll. Der Betonung der "soft power" des menschlichen Bewusstseins durch Herrn Ikeda liegt der buddhistische Humanismus zugrunde. Er meint dazu: "Die innere Transformation eines einzigen Individuums kann ähnliche Veränderungen bei anderen Menschen begünstigen und auslösen... Ich bin zuversichtlich, dass diese Art menschlicher Antriebskraft das Potenzial hat, Abrüstungsbemühungen zu beschleunigen und eine globale Friedenskultur zu voller Blüte zu bringen".

Seit 1983 hat Daisaku Ikeda eine jährliche Friedensvorlage zu Fragen des Friedens und zum Schutz des menschlichen Lebens verfasst. Diese Vorlagen werden jeweils am 26. Januar veröffentlicht, zum Gedenken an die Gründung von SGI im Jahr 1975. SGI ist eine buddhistische Laienorganisation mit 12 Millionen Mitgliedern in 190 Ländern und Regionen.

Website: http://www.sgi.org

Rückfragen & Kontakt:

Andrew Gebert, Pressestelle von Soka Gakkai International, Tel.
+81-3-5360-9830, oder Fax +81-3-5360-9885

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0013