Depression: 40 Prozent gehen nicht zum Arzt

Wien (OTS) - Astrid Essl, Bereichsleiterin GfK-HealthCare: "40 Prozent der Patienten, die schwere depressive Verstimmungen konstatieren, suchen keinen Arzt auf. Bei den leichten depressiven Verstimmungen unternehmen sieben von zehn nichts dagegen und suchen weder einen Arzt auf noch kaufen sie rezeptfreie Medikamente" berichtet medintern.

medintern aktuell I-06 steht auf www.medintern.at zum DOWNLOAD bereit.

Inhalt: 25 Prozent der Österreicher leiden unter Depressionen, GfK-Umfrageergebnisse dazu. Pharmamarkt Österreich 2006: Erwartungen, Neue Arzneimittel, Chancen für Standards bei EU-Zulassung; Gerüchte aus Medizin, Krankenhäusern und Pharmabranche; Naturalrabatte der Kasse; Tamiflu nicht auf Kassenrezept? e-Card: Streit um Sozialhilfeempfänger; Die ROTE BOX; Zwei-Klassen-Medizin in Österreich?

Rückfragen & Kontakt:

"Dagobert" Verlagsgesellschaft mbH
dagobertverlag@utanet.at Tel.: 0043 (0) 676 9579 335

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DGV0001