WOLFMAYR: CAP ENTLARVT SEIN ABSOLUTES UNWISSEN IN MUSEUMSANGELEGENHEITEN

Wie oft geht Cap eigentlich ins Museum?

Wien (ÖVP-PK) - Das Gezeter von SPÖ-Klubobmann Josef Cap entlarvt einerseits seine frappierende Unwissenheit in Sachen Kultur und Museen, entbehrt aber andererseits nicht einer gewissen Komik, die insgesamt ein Licht auf die kulturpolitischen Fähigkeiten Caps wirft, sagte heute, Donnerstag, ÖVP-Kultursprecherin Abg. Dr. Andrea Wolfmayr. "Herr Cap war offensichtlich noch nie in der Albertina. Die von ihm kritisierte mangelnde Sicherheit des ‚Feldhasen’ weist ihn jedenfalls nicht gerade als Experten in Sachen Kunstsicherheit im speziellen und Kulturverständnis im allgemeinen aus: Der in den Prunkräumen ausgestellte Hase hat noch dutzende Kollegen, die im Museumsshop auf den Verkauf an Kunstliebhaber warten. Das Original des Feldhasen von Albrecht Dürer lagert dagegen in einem Hochsicherheitsbunker in den Tiefen der Albertinabastei", so Wolfmayr. ****

Damit ist das wertvolle Exponat gut gesichert im Tiefenspeicher der Albertina. Ein elektronisch gesteuerter Roboter wacht dort über die Sicherheit der Kunstwerke - luftdicht, staubdicht, "diebstahlsdicht". Modernste Technik also, die bei einem zwei Stunden Spaziergang eines so genannten Sicherheitsexperten an der Oberfläche freilich nicht zu entdecken ist. In der Zeitung wäre zwar ausführlich über den Hochsicherheitstiefenspeicher berichtet worden, was auch für den SPÖ-Klubobmann in seiner Eigenschaft als Mitglied des Kulturausschusses sicher interessant gewesen wäre. Josef Cap jedoch kennt als Maßstab offenbar nur das, was er "oberflächlich" betrachten und "analysieren" kann, kritisierte Wolfmayr abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003