Grüne Wien zu ZARA-Untersuchung: Antidiskrminierungskampagne notwenig

Korun: "Politik muss öffentliches Bewusstsein schaffen"

Wien (OTS) - "Die Zahlen, welche der Anti-Rassismus-Verein ZARA heute vorgelegt hat, belegen, dass fast zwei Jahre nach der EU-Anti-Rassismus-Richtlinie die Gesetze nicht greifen um die rechtliche Praxis von diskriminierenden Job- und Wohnungsinseraten einzudämmen", betont die Menschenrechtssprecherin der Grünen Wien, Alev Korun. Die Politik sei gefordert sich öffentlich gegen Rassismus und Diskriminierung zu Wort zu melden.

Die Wiener Grünen bekräftigen ihre Forderung nach einer wienweiten Anti-Rassismus-Kampagne, die bisher von der absolut regierenden SP verhindert wurde. "Das die Bundesregierung mit einem verwässerten Gleichbehandlungsgesetz die Bekämpfung von Rassismus nur halbherzig angeht ist bekannt. Die Wiener SP, die ständig von der Bundeshauptstadt als Gegenpol zur schwarz-orangen Regierung spricht, muss jedoch endlich Farbe bekennen und sich aktiv und weitreichender gegen Diskriminierung einsetzen", verlangt Korun. In diesem Zusammenhang sei es auch wichtig, dass ZARA endlich ausreichende Mittel für diese wichtige Arbeit bekomme, so die Menschrechtssprecherin abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Erik Helleis
Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
Mobil: 0664 52 16 831
mailto: erik.helleis@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0004