Cap: Jetzt reicht's endgültig - Gehrer muss gehen!

Gehrer gefährdet Österreichs Kunstschätze

Wien (SK) - Nach den neuesten Expertisen des Sicherheitsexperten Robert Goliasch, wonach das Kunsthistorische Museum, die Albertina und die Österreichische Galerie im Belvedere - allesamt Bundesmuseen, für die Ministerin Gehrer zuständig ist - katastrophal gesichert sind, ist für den gf. SPÖ-Klubobmann Josef Cap das Maß voll: "Jetzt reicht es endgültig. Drei Jahre nach dem größten Kunstraub in Österreich hat sich an der verheerenden Sicherheitssituation in Österreichs Bundesmuseen absolut nichts geändert. Ministerin Gehrer ist aufgefordert, umgehend die Konsequenzen aus diesem Skandal zu ziehen und gemeinsam mit KHM-Direktor Seipel die Bühne zu verlassen. Kanzler Schüssel muss endlich handeln und seine fahrlässig agierende Ministerin aus der Regierung entlassen", so Cap. ****

"Gesichert wie Klimt-Drucke in einem Kaffeehaus"

Der gf. SPÖ-Klubobmann wies darauf hin, dass Österreichs Kunstschätze extrem gefährdet sind. Im KHM habe Seipel überhaupt nichts aus dem Saliera-Raub gelernt, die Sicherheitssituation "erschüttere" sogar Experten. Auch die Kunstwerke der Albertina böten sich völlig ungeschützt potenziellen Dieben an, und für das Eindringen in die österreichische Galerie im Belvedere benötige ein Dieb gerade einmal 40 Sekunden. "Fünf Klimt-Bilder, die auf über 200 Millionen Euro geschätzt werden und die nicht einmal der Republik gehören, sind gesichert wie Klimt-Drucke in einem Kaffeehaus", so Cap.

Der gf. SPÖ-Klubobmann betonte, dass die gesamte Argumentationslinie von Gehrer und Seipel zusammengebrochen sei - "weder waren die Sicherheitsvorkehrungen damals auf dem letzten Stand der Technik, noch sind sie es jetzt". Aus dem größten Kunstraub in der Geschichte Österreichs habe die zuständige Ministerin nichts gelernt. "Gehrer gefährdet Österreichs Kunstschätze und damit den gesamten Stellenwert Österreichs als Kulturnation. Sie ist als Ministerin untragbar, das muss nun endlich auch Schüssel erkennen", schloss Cap. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008