Neue Accenture-Studie: Top-Manager optimistisch für 2006

Wettbewerb und der Zustand der Weltwirtschaft werden als größte Bedrohungen angesehen

Wien (OTS) - Top-Manager blicken mit Zuversicht ins neue Jahr.
Drei Viertel glauben, dass ihre Unternehmen und Branchen im Jahr 2006 wachsen werden. Dies ist das Ergebnis einer globalen Umfrage des Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture unter mehr als 900 Top-Managern.

Die Accenture-Studie stellte zudem fest, dass beinahe die Hälfte (46 Prozent) der Unternehmen ihre Ausgaben im Jahr 2006 erhöhen werden. Die Unternehmen sehen sich für die Zukunft gut gerüstet. Von den Top-Managern machen sich die deutschen und die italienischen im internationalen Vergleich die geringsten Sorgen um ihren Geschäftserfolg.

38 Prozent der befragten Unternehmen gehen von einer Aufstockung des Personals aus, lediglich elf Prozent von einer Reduzierung. Den europäischen Spitzenplatz bei neuen Arbeitsplätzen nimmt Spanien ein:
43 Prozent der Firmen schaffen neue Jobs, nur drei Prozent gehen vom Gegenteil aus.
Zuversichtlicher ist weltweit gesehen nur Japan: Hier geht fast die Hälfte (48 Prozent) der Unternehmen von zusätzlichen Arbeitsplätzen aus. Knapp dahinter folgt China (44 Prozent). Deutschland ist das Beschäftigungsschlusslicht aller untersuchten Länder. Beinahe jedes dritte Unternehmen (30 Prozent) will die Zahl seiner Mitarbeiter in den nächsten sechs Monaten reduzieren, nur 29 Prozent planen, zusätzliche Arbeitsplätze zu schaffen.

"Wettbewerb" löst "Sorge um die Weltwirtschaft" als größte Bedrohung ab

Zu den größten Bedrohungen zählen 72 Prozent der Befragten den Wettbewerb, 67 Prozent nannten den Zustand der Weltwirtschaft, 60 Prozent befürchten Probleme bei der Gewinnung qualifizierter Mitarbeiter, und 59 Prozent sehen Gefahren für das Ansehen ihrer Firma. Noch im vergangenen Jahr hatte weltweit die Sorge um die Weltwirtschaft dominiert.

Eine Trendwende gibt es im Bereich der Unternehmensperformance. Nur mehr 65 Prozent der Top-Manager bezeichnen ihre eigene Firma als Hochleistungsunternehmen (High Performance Business), im Jahr zuvor waren es noch 68 Prozent.

Zur Studie

Für die Studie führte Accenture zwischen September und Dezember 2005 eine Internet-basierte Umfrage unter 911 Top-Managern der größten Unternehmen in aller Welt durch. Die Befragten repräsentieren alle größeren Branchen und die öffentliche Verwaltung. Zu ihnen zählen sowohl Angehörige der höchsten Ebenen des Senior Managements ("C-Suite" Executives) als auch die Leiter von Schlüsselbereichen, wie etwa Human Resources.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Management-, Technologie-und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit über 126.000 Mitarbeitern in 48 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2005) einen Nettoumsatz von 15,55 Milliarden US-Dollar. Die Internet-Adresse lautet:
http://www.accenture.at

Rückfragen & Kontakt:

Accenture
1010 Wien, Schottenring 16
Mag. Katharina Riedl
Tel.: +43/1/205 02-33048
Fax: +43/1/20502-1
katharina.riedl@accenture.com
http://www.accenture.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008