ÖAMTC: Frisch gekauft und doch schachmatt - Wenn der Neuwagen bei Kälte streikt...

Probleme mit der Kraftstoffversorgung betreffen immer häufiger auch Neuwagen

Wien (OTS) - "Mein neuer Wagen wurde am 3. Jänner 2006 erstmals zugelassen. Mit der zweiten Tankfüllung nach ungefähr 800 Kilometern Fahrt, blieb das Auto erstmals liegen", schildert ein aufgeregtes ÖAMTC-Mitglied am Telefon. Immer häufiger streiken aufgrund der extremen Kälte auch neue Fahrzeuge. Die Hersteller sind gefordert.

Die Problematik ist immer die gleiche. Wasserrückstände, die bei Kälte frieren, verstopfen den feinen Dieselfilter und unterbinden so die Kraftstoffzufuhr. "In diesem konkreten Fall wurde uns vom Fahrzeughersteller mitgeteilt, dass im Dieselfilter gefrorene Wasserkristalle sichtbar waren", erklärt ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl. Das heißt, auch hier ist Wasser im Kraftstoffsystem das Problem. "Bei einem Neuwagen lässt sich das so erklären, dass diese bevor sie zum Händler kommen, längere Zeit im Freien stehen. Bei Kälte schlägt sich die Feuchtigkeit nicht nur außen am Fahrzeug, sondern bei Öffnen des Tankdeckels, auch innerhalb des Tanks nieder", so der Club-Techniker.

Dass Diesel Feuchtigkeit anzieht, ist eine Tatsache. Als Fahrzeuglenker ist man dagegen meist hilflos. Wenn eine Kältewelle vorhergesagt wird, kann man sich lediglich darum bemühen, sein Auto in eine Garage oder wenigstens unter einen Carport zu stellen. So kann vermieden werden, dass Wasserrückstände im Dieselfilter oder in den Leitungen einfrieren. Hier ist eindeutig die Autoindustrie gefordert. Es gibt für Diesel-Pkw bereits sehr gute Vorheizsysteme, die dafür sorgen, dass das Kraftstoffsystem rascher angewärmt wird und so ein Liegen bleiben des Fahrzeuges unwahrscheinlicher wird. "Da aber immer noch viele Neuwagen von der Problematik betroffen sind, besteht hier Handlungsbedarf", sagt der ÖAMTC-Techniker abschließend.

Da in den vergangenen Tagen vermutet wurde, dass das Problem vielleicht mit der Kältebeständigkeit von Winterdiesel zu tun haben könnte, hat der ÖAMTC Proben gezogen. Winterdiesel muss von Gesetzes wegen Temperaturen bis minus 20 Grad standhalten. Getestet wurde bei den Tankstellen OMV, BP, BP-Ultimate, Avanti, Shell und Shell-V-Power. Die Ergebnisse sind erstaunlich: "Der schlechteste Wert liegt noch weit über den Erwartungen und hält Temperaturen bis minus 27 Grad stand", sagt ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl. Am Kraftstoff alleine lag es also nicht.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Margret Handler
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001