Scheuch: BZÖ drängt auf rasche AMS-Reform!

AMS-Schulungen Geschäftemacherei und Geldvernichtung

Wien (OTS) - Bündnissprecher NAbg. DI Uwe Scheuch drängte heute auf eine rasche Reform des AMS. "Jetzt bestätigt auch AMS-Chef Buchinger in der heutigen Presse, dass das Arbeitsmarktservice bei der Vermittlung von Arbeitslosen immense Schwierigkeiten hat. Es muss jetzt endlich Schluss damit sein, dass Arbeitslose in sinnlose Zeitvertreib-Kurse gesteckt werden, die ein immenses Geld kosten aber keine zusätzliche Qualifikation bringen. Die Arbeitslosen müssen vermittelt und nicht länger verwaltet werden".

Scheuch verwies auf die Forderungen des BZÖ, das AMS entweder zu privatisieren oder ihm mehr Kompetenzen zu geben. Allererstens müssten die Schulungen durch den Rechnungshof evaluiert werden. "Es liegt der Verdacht nahe, dass mit den Schulungen Geschäftsmacherei betrieben und massenhaft Geld vernichtet wird. Wir wollen endlich Fakten sehen, was die Kurse kosten und was sie den Arbeitssuchenden tatsächlich bringen".

"Arbeitslose wollen rasch und unbürokratisch vermittelt werden. Wir brauchen keinen aufgeblasenen Apparat - das AMS erhält pro Jahr 250 Millionen Euro für den Verwaltungsaufwand - der die Arbeitssuchenden hin und her schickt sondern eine effiziente Arbeitsmarktvermittlung. Jedes private Unternehmen ist besser dazu in der Lage, den Arbeitgeber bei der Suche nach einer Arbeitskraft und den Arbeitnehmer bei der Suche nach einer Arbeit zu unterstützen als ein zahnloses AMS", zeigte sich Scheuch abschließend überzeugt. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Lukas Brucker
0664/1916323

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0004