Europäische Konferenz zur sozialen Zukunft Europas, 2.- 3. Februar 2006

32 Millionen Menschen in Europa sind arbeitslos, 72 Millionen sind von Armut bedroht. Die europäische Politik hat bisher keine Lösungsansätze für diese Probleme gefunden.

Wien (OTS) - Daher laden das europäische Netzwerk solidar, bestehend aus NGOs aus 16 Ländern Europas und die Volkshilfe Österreich zu einer Konferenz in den Universitätscampus nach Wien ein. Im Rahmen dieser Konferenz werden internationale ExpertInnen aus Wissenschaft, Politik, Gewerkschaften und der Zivilgesellschaft zentrale Fragen zur Zukunft des europäischen Sozialmodells diskutieren. Die Konferenz dient zugleich als Kick-Off-Veranstaltung der Kampagne "Save Our Social Europe" (www.soseurope.org), die in den nächsten zwölf Monaten von den internationalen Partnerorganisationen in ganz Europa weiter getragen wird.

Anlässlich des Konferenzbeginns laden wir Sie zu einer Pressekonferenz ein:

Datum und Uhrzeit: Donnerstag, 2. Februar 2006, 9:30 Uhr

Ort: Aula im Universitätscampus, Spitalgasse 2, 1090 Wien (vom Sonnenfels-Tor i. d. Alserstr. rechts, dann links am ÖAAD vorbei zur Aula)

Als GesprächspartnerInnen stehen Ihnen zur Verfügung:

  • Univ.-Prof. Dr. Josef Weidenholzer Präsident Volkshilfe Österreich, Vizepräsident solidar
  • Giampiero Alhadeff Generalsekretär solidar
  • Anne-Marie Sigmund Präsidentin des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses
  • Karl Blecha Präsident der European Senior Organisation (ESO)
  • Wilhelm Schmidt Präsident der Arbeiterwohlfahrt Deutschland
  • Erich Fenninger Geschäftsführer Volkshilfe Österreich

Achtung Fotojournalisten: Im Rahmen der Konferenz findet um 13h eine Kundgebung am Ballhausplatz statt. Petra Morze´ wird einen Text von Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek lesen, den diese für die Konferenz verfasst hat.

Die Europäische Senioren Organisation ESO, die Kinderfreunde und der Samariterbund Österreichs sind Mitveranstalter der Konferenz, die vom Renner Institut, der Gewerkschaft der Eisenbahner, Wien Kultur und der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen in der Bundesarbeitskammer unterstützt wird.

Rückfragen & Kontakt:

Volkshilfe Östereich
Erwin Berger MAS
Tel.: +43(1) 402 62 09-15 bzw. +43(676) 834 02 215
berger@volkshilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VHO0001