Jeder vierte Euro in Wertpapieren veranlagt

Heft Q1/2006 der OeNB Publikationsreihe Statistiken - Daten & Analysen ist erschienen

Wien (OTS) - Das Wertpapierportefeuille der Österreicher hatte zum 30. Juni 2005 einen Marktwert von knapp 82 Mrd EUR. Jeder vierte Euro im Geldvermögen der privaten Anleger, das einen Wert von rund 345 Mrd EUR erreichte, war damit in Anleihen, börsennotierten Aktien oder Investmentzertifikaten investiert. In Spareinlagen waren vier von zehn Euro deponiert.

Knapp ein Viertel des Geldvermögens der privaten Haushalte bestand zum 30. Juni 2005 aus Finanzanlagen in Wertpapieren. Dieser Bestand setze sich zu einem Drittel aus Rentenwertpapieren, zu einem Fünftel aus börsennotierten Aktien und etwas weniger als der Hälfte aus Investmentzertifikaten zusammen. Hier war in den letzten zehn Jahren eine Strukturverschiebung zu erkennen: Ende 1995 hatte das Wertpapiervermögen noch zu 71% aus Rentenwertpapieren und nur zu 10% bzw. 19% aus Aktien und Investmentzertifikaten bestanden.

Insgesamt gesehen wuchs das gesamte Geldvermögen von Ende 1995 bis Mitte 2005 um rund 60%. Der Marktwert der handelbaren Wertpapiere im Besitz privater Anleger stieg um knapp 80%.

Trotzdem liegt der Anteil des Wertpapierbesitzes am gesamten Geldvermögen in Österreich deutlich unter dem Durchschnitt des Euroraums von 35%.

Weitere interessante Details zu den Wertpapierveranlagungen der österreichischen Haushalte finden Sie in der aktuellen Publikation Q1/2006 aus der Reihe "Statistiken - Daten & Analysen". Darüber hinaus bietet das Heft neben einem informativen Tabellenteil -weitere Themen zu wirtschaftsstatistisch relevanten Aspekten:

  • Indikatoren der Qualität von Statistiken
  • Die neue Struktur des aufsichtsrechtlichen Meldewesens
  • Ergebnisse des Bankaufsichtlichen Prüfungsberichtes und der Reservenmeldung 2004
  • Wesentliche Entwicklungen im Bereich der Finanzstatistik in den ersten drei Quartalen 2005
  • Österreich-Ergebnisse aus der Umfrage über das Kreditgeschäft (Bank Lending Survey im Oktober 2005)

Kurzberichte zu aktuellen Ergebnissen aus dem finanzwirtschaftlichen Bereich runden das Informationsangebot ab.
Die Artikel können über das Internetangebot der Oesterreichischen Nationalbank - www.oenb.at - einzeln abgerufen werden.

Weitere statistische Informationen unter
statistik.oenb.at
dieaktuellezahl.oenb.at

Herausgeber:
Oesterreichische Nationalbank
Sekretariat des Direktoriums/
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43-1-40420-6666

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Statistik Hotline
Tel.Nr.: (++43-1) 404 20 DW 55555
statistik.hotline@oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001