FPÖ-Hietzing: Landschaftsschutzgebiet Hörndlwald in Gefahr

Noch mehr Flüchtlinge? - Kasal startet Unterschriftenaktion

Wien, 26-01-2006 (fpd) - Ein neuer Flächenwidmungsentwurf (7711) bedroht den Hörndlwald, warnt der Klubobmann der FPÖ-Hietzing Günter Kasal. Der neue Gründruck sieht eine Verdoppelung der Bebaubarkeit im Hörndlwald vor, der per Verordnung der Wiener Landesregierung im Jahr 1998 als Teil des Landschaftsschutzgebietes Hietzing deklariert wurde. Kasal hat daher eine Unterschriftenaktion gestartet, um diesen Anschlag auf die Natur im Hörndlwald zu stoppen.

Bereits im Jahre 1973 wurde der Hörndlwald als "Naturdenkmal Nr. 549" unter Schutz gestellt. Das Josef-Afritsch-Heim und die Franziska-Fast-Wohnanlage befinden sich im westlichen Teil des Hörndlwaldes, wobei sämtliche Baulichkeiten von der Volkshilfe zur extensiven Flüchtlingsbetreuung genutzt wurden. Durch die nun geplante Flächenwidmung könnte die Fläche des Afritsch-Heimes für die Ausweitung der Flüchtlingsbetreuung verdoppelt werden, so Kasal.

Tausende Hietzinger sind von diesem Vorhaben entsetzt. Da die SPÖ-Hietzing diese Pläne forciert, hat Kasal eine überparteiliche Plattform initiiert und eine Unterschriftenaktion gestartet. Die Zerstörung des Hörndlwaldes muss unbedingt verhindert werden, fordert Kasal, der auch als Obmann der Bürgerinitiativen "ettet das Schönbrunnerbad" und "Villa Primavesi" Erfolge feiern konnte. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001