Öffentliche Auftragsvergabe: KMU auf dem Vormarsch

Nationalrat Kaipel missbraucht Studie zur Panikmache, anstatt wissenschaftliche Fakten zu interpretieren.

Wien (OTS) - Die Bundesbeschaffungsgesellschaft (BBG), der Einkauf der Republik Österreich, nützt alle Spielräume des Bundesvergabegesetzes aus, um Kleine und Mittlere Unternehmen am Wettbewerb teilhaben zu lassen. "So konnte der KMU-Anteil an den BBG-Vertragspartnern in den letzten drei Jahren von 55% auf 73% gesteigert werden. Ein im internationalen Vergleich hervorragender Wert.", freut sich BBG-Geschäftsführer Mag. Andreas Nemec.

Die vom Nationalratsabgeordneten Ing. Erwin Kaipel aufgestellten Behauptungen entbehren deshalb jeder Grundlage. Er erklärt in einer Aussendung, dass die "zentrale Bundesbeschaffung kleine Unternehmen benachteiligt", "Jobs vernichtet" und "den ländlichen Raum schädigt". Dies sei von der "KMU Forschung Austria wissenschaftlich bestätigt" worden.

Diese Aussagen sind ausnahmslos falsch und werden durch die zitierte Studie nicht einmal im Ansatz gedeckt. Die Studie konzediert der Bundesbeschaffungsgesellschaft (BBG) Kundenfreundlichkeit, Transparenz und einen hohen Qualitätsstandard in ihrer Ausschreibungspraxis.

In den vier in der Studie untersuchten Beschaffungsgruppen ist es der BBG in den letzten Jahren gelungen, ihre Vergabepraxis überaus KMU-freundlich zu gestalten:

  • Für die Lieferung frischer Lebensmittel wurde Österreich in 90 Regionen unterteilt, für die man gesondert Angebote legen kann.
  • Im Bereich der Gebäudereinigung kann sogar objektbezogen angeboten werden.
  • Die Vergabe von Wäscherei-Aufträgen erfolgt in 33 regionalen Losen.
  • Spezialsoftware ist von der BBG bislang nur in geringem Ausmaß ausgeschrieben worden.

Damit wird in diesen Bereichen die Forderung der Studie, unterhalb der Landesgröße auszuschreiben, jetzt schon bei weitem übertroffen. Sogar der Wunsch der Wirtschaftskammer, auf NUTS-3-Ebene auszuschreiben, wird erfüllt.

Die jetzt zur Diskussion stehende Möglichkeit, dass auch ausgegliederte Unternehmen von Ländern und Gemeinden die Dienste der BBG in Anspruch nehmen können, wird vom Gemeindebund-Chef Helmut Mödlhammer ausdrücklich begrüßt.

Rückfragen & Kontakt:

Florian Unterberger
Bundesbeschaffungsgesellschaft
Obere Donaustraße 63, 1020 Wien
Tel.: 0664/840 34 36
E-Mail: florian.unterberger@bbg.gv.at
www.bbg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010