VP-Innere Stadt: Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband versucht zu polarisieren

Wien (OTS) - "Ich bin sehr verwundert über die voreilige Publikation des SWV Wien (sozialdemokratischer Wirtschaftsverband), die sich auf kursierende Gerüchte über ein Reisebus-Verbot in der Inneren Stadt bezieht, ohne dass irgendeine Entscheidung getroffen worden ist. In der Bezirksvertretung lehnt die ÖVP und ich, als Vertreter der Tourismuswirtschaft, grundsätzlich jede polarisierende Meinung ab, die einen Keil zwischen Geschäftstreibende und AnrainerInnen treiben will. Wir sind besonders bemüht, die Interessen der Wirtschaft, des Tourismus und der Bewohnerinnen und Bewohner der Inneren Stadt zu wahren und werden gemeinsam eine optimale Lösung finden", so der Kommentar von Johannes Sailer, VP-Bezirksrat der Inneren Stadt zu den Vorwürfen des SWV.

Fakt ist, dass die Ausstiegsstellen sowohl bei der Albertina als auch am Stephansplatz sehr oft als Parkfläche missbraucht werden. "Dies ist weder im Sinne der Geschäftsleute noch der Anrainerinnen und Anrainer. Nun liegt es an der Stadt Wien, ein neues Reisebus-Konzept in Zusammenarbeit mit der Inneren Stadt auszuarbeiten, damit diese Situation entschärft und im Sinne aller Beteiligten zufriedenstellend gelöst wird", schließt Sailer.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0006