Mainoni: Österreich gibt Weg zu mehr Verkehrssicherheit vor

Expertentreffen berät über Verbesserungen in der Infrastruktur

Wien (BMVIT/MS) - Experten aus insgesamt 30 europäischen Ländern beraten heute und morgen auf Einladung und unter Federführung des BMVIT in der Wiener Hofburg über neue Verkehrssicherheitskonzepte. "Österreich ist europaweit Vorreiter und daher haben wir das Thema Verkehrssicherheit auch zu einem unserer Schwerpunkte während der EU-Ratspräsidentschaft gemacht", so Infrastrukturstaatssekretär Mag. Eduard Mainoni, der das Expertentreffen eröffnen wird.

"Ziel der Beratungen ist es, die europäischen Straßen noch sicherer zu machen und dadurch die Opferzahl zu senken, wie im europäischen Weißbuch als Ziel definiert wurde. Die ehrgeizige Vorgabe bis 2010 die Anzahl der Verkehrstoten in der EU zu halbieren ist mit den richtigen Initiativen machbar", betont Mainoni. Der BZÖ-Staatssekretär erwähnt die österreichische Unfallbilanz, wonach die Zahl der Verkehrstoten in den letzten sieben Jahren um fast 30 % gesunken ist.

In der Infrastruktur gibt es noch keine einheitlichen europäischen Sicherheitsstandards. Daher sollen in den nächsten zwei Tagen gemeinsame Bemühungen und Vorgangsweisen formuliert werden. Mainoni:
"Österreich kann hier als Vorzeigeland agieren. Wir haben nämlich bereits sehr viele neue Projekte auf unseren Straßen umgesetzt."

Österreich setzt unter anderem auf zwei neue Methoden:
Verkehrssicherheitsüberprüfungen bereits in der Planungs-, Entwurf-und Bauphase entschärfen Unfallstellen noch vor der Fertigstellung. Daran anschließende periodische Sicherheitsüberprüfungen durch ausgebildete Experten eliminieren Sicherheitsrisiken, bevor Unfälle entstehen.

Die Ergebnisse des Treffens werden dann im Rahmen des informellen Verkehrsministerrates in Bregenz am 2. und 3. März präsentiert. "Ziel ist eine gesamteuropäische Verkehrssicherheitskultur im Infrastrukturbereich", schließt der Staatssekretär.

Rückfragen & Kontakt:

BMVIT - Staatssekretär Mag. Eduard Mainoni
Pressesprecher Michael Stangl
Tel.: (01) 711 62-8400 oder (0664) 859 12 74
michael.stangl@bmvit.gv.at
www.bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STF0001