BZÖ-Grosz: Peinliche Toilettendiskussion der SPÖ kann über ihre Schwäche nicht hinwegtäuschen

Steirische SPÖ soll sich endlich um Arbeitsplätze kümmern

Graz (OTS) - "Es ist bereits äußerst absonderlich und ein Synonym für den Zustand der steirischen SPÖ, dass sie sich mittlerweile auf Latrinenpolitik verlagert haben. Die Toilettendiskussion des Herrn Dobnigg mag zwar vielen als äußerst lustig erscheinen, hat aber weder etwas mit der Schaffung von Arbeitsplätzen in der Steiermark zu tun noch mit der Entpolitisierung der SPÖVP-Proporz- und Privilegienregierung in Graz. Dem Herrn Dobnigg sei empfohlen, dass er den Nationalrat nicht mit einer Häusldiskussion lähmen sollte sondern eher seinen sozialistischen Bürgermeistern hinter die Ohren schreiben sollte, sich für die Infrastruktur in der Obersteiermark einzusetzen", so der steirische BZÖ-Chef Gerald Grosz als Reaktion auf die parlamentarischen Anfrage des SPÖ-Abgeordneten Dobnigg an Vizekanzler Gorbach.

"Es ist ein gefährlicher Zustand, dass Abgeordnete des Hohen Hauses sich scheinbar nicht mehr in der Lage fühlen, die wirklichen Probleme der Steiermark einer Lösung gemeinsam mit dem Bund zuzuführen sondern das Versagen ihrer Politik unter Voves lieber mit einer WC-Diskussion überdecken. Blöder geht’s nicht mehr", so der steirische BZÖ-Chef abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Steiermark

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002