Einwohnerzahl nimmt weiter zu

Aktueller Bericht der Landesstelle für Statistik

Bregenz (VLK) - Zum Jahresende 2005 zählte Vorarlberg 363.237 Einwohner mit einem Hauptwohnsitz und 19.924 mit einem weiteren Wohnsitz. Vor einem Jahr waren 360.789 Personen mit einem Hauptwohnsitz und 18.853 mit einem weiteren Wohnsitz in einer Vorarlberger Gemeinde gemeldet. Die Zahl der Wohnbevölkerung mit Hauptwohnsitz ist damit um 2.448 Personen gewachsen, jene mit weiteren Wohnsitzen um 1.071 Personen, teilt die Landesstelle für Statistik mit.

Die Einwohnerzahl verändert sich einerseits durch Geburten und Sterbefälle, andererseits durch die Wanderungsbewegung. Die endgültigen Zahlen der natürlichen Bevölkerungsbewegung stehen für 2005 noch nicht fest: Aufgrund vorläufiger Berechnungen wurden rund 3.880 Kinder geboren, 2.350 Personen sind gestorben. Das heißt, der Geburtenüberschuss betrug in den vergangenen zwölf Monaten rund 1.530 Personen. Gegenüber dem Jahr zuvor sind Geburten- als auch Sterbeziffer um jeweils vier Prozent gesunken. Der positive Wanderungssaldo verringerte sich von 2.500 Personen im Jahr 2004 auf rund 2.000 Personen im Jahr 2005, wovon 900 Personen in Vorarlberg einen Hauptwohnsitz gründeten. Die Wanderungstätigkeit nach Vorarlberg ist nach wie vor relativ groß.

E i n w o h n e r Hauptwohnsitz weiterer Wohnsitz gesamt Stand 31. 12. 2004 360.789 18.853 379.642 Geburtenüberschuss 1.530 - 1.530 Wanderungssaldo 918 1.071 1.989 Stand 31. 12. 2005 363.237 19.924 383.161

Der Zuwachs war in den Regionen Rheintal und Walgau am größten. Im Rheintal hat die Zahl der Hauptwohnsitze um 0,8 Prozent zugenommen, im Walgau um 0,7 Prozent. Am Arlberg beträgt der Zuwachs 0,5 Prozent, im Bregenzerwald und Leiblachtal jeweils 0,4 Prozent. Nahezu unverändert ist die Bevölkerungszahl im Montafon und Kleinwalsertal. Im Großen Walsertal und im Brandnertal ist die Entwicklung leicht rückläufig.

Die Zuwachsrate der weiteren Wohnsitze war im Montafon und Bregenzerwald am größten, überdurchschnittlich auch im Leiblachtal, im Walgau und im Rheintal. Nur im Kleinwalsertal ist ein leichter Rückgang festzustellen. Der Anteil der Wohnbevölkerung an der Bevölkerung mit Haupt- und Nebenwohnsitz ist innerhalb des Landes unterschiedlich. Im Rheintal haben 97 Prozent der gemeldeten Einwohner auch ihren Hauptwohnsitz, im Bregenzerwald, im Großen Walsertal und im Walgau sind es je 96 Prozent, im Leiblachtal 95 Prozent, im Montafon 91 Prozent, im Brandnertal 88 Prozent, im Kleinwalsertal 83 Prozent und am Arlberg 55 Prozent.

Einwohner mit Hauptwohnsitz nach Regionen:

Einwohner mit
Hauptwohnsitz Veränderung

Regionen 31. Dez. 31. Dez. absolut in % 2004 2005 Arlberg/Klostertal 5.156 5.184 + 28 + 0,5 Bregenzerwald 29.757 29.877 + 120 + 0,4 Brandnertal 1.229 1.214 - 15 - 1,2 Großes Walsertal 3.443 3.412 - 31 - 0,9 Kleinwalsertal 5.005 4.996 - 9 - 0,2 Leiblachtal 13.863 13.918 + 55 + 0,4 Montafon 16.559 16.538 - 21 - 0,1 Walgau 48.15 48.509 + 355 + 0,7 Rheintal 237.623 239.589 + 1.966 + 0,8 VORARLBERG 360.789 363.237 + 2.448 + 0,7

Einwohner mit weiterem Wohnsitz nach Regionen: Einwohner mit weiterem Wohnsitz Veränderung Regionen 31. Dez. 31. Dez. absolut in % 2004 2005 Arlberg/Klostertal 4.017 4.187 + 170 + 4,2 Bregenzerwald 1.164 1.272 + 108 + 9,3 Brandnertal 161 163 + 2 + 1,2 Großes Walsertal 129 132 + 3 + 2,3 Kleinwalsertal 1.064 1.046 - 18 - 1,7 Leiblachtal 681 726 + 45 + 6,6 Montafon 1.540 1.687 + 147 + 9,5 Walgau 2.119 2.257 + 138 + 6,5 Rheintal 7.978 8.454 + 476 + 6,0 VORARLBERG 18.853 19.924 + 1.071 + 5,7

Der Ausländeranteil an der Wohnbevölkerung ist von 45.693 auf 45.662 Personen geringfügig gesunken und beträgt 12,6 Prozent. Rund 1.210 Ausländer sind durch einen positiven Wanderungssaldo, 700 durch die positive Geburtenbilanz hinzugekommen. 1.943 Ausländer erhielten die österreichische Staatsbürgerschaft.

Der Geburtenüberschuss beträgt insgesamt 1.530 Personen, rund 830 Österreicher, 320 Türken, 180 aus den Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawien und 110 mit deutscher Staatsbürgerschaft. Der errechnete Wanderungssaldo beträgt 920 Personen. Positiv ist der Wanderungssaldo bei den Deutschen (730) und Türken (170), negativ bei den Bürgern der Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawien (210)und bei den Österreichern (290).

Unter den Einwohnern mit einem weiteren Wohnsitz ist die Ausländerquote deutlich höher. Von den 19.924 Personen mit einem weiteren Wohnsitz sind 6.485 (33 Prozent) fremde Staatsangehörige, mehr als zwei Drittel davon (4.364) sind deutsche Staatsbürger. Die meisten haben ihre Zweitwohnsitze in den Tourismusgebieten des Landes. Die zweitgrößte Gruppe unter den Personen mit einem weiteren Wohnsitz bilden die Angehörigen eines Nachfolgestaates des ehemaligen Jugoslawien; es sind 480 Personen. Es folgen die Schweizer mit 305 weiteren Wohnsitzen.

Einwohner mit
Hauptwohnsitz Veränderung

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002