Scheuch: Schluss mit moslemischem Fundamentalismus in Linzer Schule!

Machtwort von Bildungsministerin Gehrer notwendig

Wien (OTS) - "Mit dem moslemischen Fundamentalismus in der Linzer Otto-Glöckel-Volksschule muss Schluss sein. Es kann nicht sein, dass Moslem-Fanatiker der heimischen Bevölkerung ihre Sitten aufzwingen. Wenn sie sich in Österreich nicht anpassen wollen, sollen sie das Land verlassen", sagte heute Bündnissprecher NAbg. DI Uwe Scheuch zu den skandalösen Vorgängen.

Scheuch forderte, dass dieses mehr als respektlose Verhalten der Fanatiker, die Kopftuchzwang für Lehrerinnen und die Direktorin verlangen und diesen die "Sie"-Anrede verweigern, Konsequenzen haben müsse. "Ich erwarte mir einmal ein Machtwort von Bildungsministerin Gehrer. Diese Zustände sind inakzeptabel. Solche Menschen sollen froh sein, dass sie in Österreich Aufnahme finden und haben nicht das Recht derartige Ansprüche zu stellen".

"Wir werden beim vom BZÖ initiierten Ausländerreformdialog diese Vorfälle jedenfalls thematisieren. Ein derart hoher Ausländeranteil wie an der betroffenen Schule (75 Prozent) ist eine zu starke Belastung für die Lehrer und die inländischen Schüler. Das BZÖ wird sich dafür einsetzen, dass solche Anmaßungen nicht mehr vorkommen", so der Bündnissprecher abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Lukas Brucker
0664/1916323

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002