Moser: "SPÖ steht für die Forcierung des öffentlichen Verkehrs"

Wien (SK) - SPÖ-Wirtschaftssprecher Johann Moser kündigte am Freitag im Rahmen einer Diskussion des Verkehrsclubs Österreich (VCÖ) an, dass eine SPÖ-Regierung Infrastruktur nicht verschleudern werde, sondern "wir werden in den Ausbau der Infrastruktur investieren, damit die Menschen und die Wirtschaft in Österreich davon profitieren". Der öffentliche Verkehr ist laut Moser ein bedeutender Faktor für die österreichische Volkswirtschaft. Hier arbeiten rund 170.000 Menschen, und es wird eine Wertschöpfung von 9,5 Milliarden Euro pro Jahr erzielt. ****

Um die weitere Umfahrung Österreichs zu verhindern, werden immer mehr Güterverkehrsleistungen von der Slowakei nach Deutschland nicht mehr über Österreich, sondern über Tschechien abgewickelt. Moser fordert daher den umgehenden Ausbau der wichtigen Entwicklungsachsen nach Deutschland, Tschechien, Slowakei, Italien und Ungarn sowie den Ausbau der Logistik-Dienstleistungen.

Während heute eine Zugfahrt von Paris nach Brüssel eine Stunde und 25 Minuten dauert, werden für die Fahrt von Wien nach Salzburg mit gleicher Streckenlänge zwei Stunden und 48 Minuten benötigt. Noch schlechter ist die Verbindung nach Prag, wo die Fahrt bei gleicher Streckenlänge vier Stunden dauert. Moser: "Es besteht ein öffentliches Interesse, die Logistik-Kosten niedrig zu halten."

Abschließend erklärte Moser, dass "wir sowohl die großen Entwicklungsachsen ausbauen müssen, als auch den Nahverkehr beschleunigen müssen, um die Lebensqualität von Millionen Österreichern zu verbessern und den Wirtschaftsstandort Österreich noch attraktiver zu gestalten". (Schluss) cs/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0021