Chefärzte: Kräuter kritisiert Untätigkeit von Rauch-Kallat

SPÖ-Rechnungshofsprecher will Lösung im "Kleinen U-Ausschuss"

Wien (SK) - "Wieder einmal totale Fehlanzeige" - so kommentiert SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter die heutige Reaktion von Gesundheitsministerin Rauch-Kallat auf den Rechnungshofbericht über die Chefärzte. "Es ist nicht erklärbar, warum die Ministerin nicht handelt", sagte Kräuter am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Er will, dass im "Kleinen Untersuchungsausschuss" (Unterausschuss des Rechnungshofausschusses) rasch eine Neuregelung der Chefarztpflicht erarbeitet wird. ****

Der Unterausschuss des RH-Ausschusses beschäftigt sich derzeit mit der Wahrnehmung der Aufsichtsrechte und -pflichten der Gesundheitsministerin in Bezug auf die Arzneimittel, damit auch in erheblichem Ausmaß mit Chefarztgegebenheiten. "Diesen Ausschuss hat die SPÖ nicht aus Jux und Tollerei eingesetzt", betonte Kräuter.

Kräuter machte in dem Zusammenhang auch deutlich, dass die Gesundheitsministerin bei diesem Thema "keine klare Linie erkennen lässt". Vor wenigen Tagen hat sie sich noch für eine gesetzliche Neuregelung ausgesprochen, jetzt will sie die Sache dem Hauptverband überlassen. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0019