VP-Ekici: Integration braucht auch Information und Transparenz

Wien (VP-Klub) - Integration darf in Wien nicht nur ein Schlagwort sein. "Der Bund ist bei der Umsetzung der EU-Richtlinien zur Gleichstellung in vielen Punkten europaweit Vorreiter und hat seine Hausaufgaben gemacht - nun ist die Stadt Wien am Zug", so LAbg. Sirvan Ekici, Integrationssprecherin der ÖVP Wien, die von der SP-Stadtregierung nun die rasche Umsetzung auf Landesebene fordert.

Die Rahmenbedingen für die Gleichstellung wurden in der EU-Richtlinie vorgegeben, die am 23.1.2006 in Kraft tritt und die auch langjährige Forderungen der ÖVP Wien beinhaltet. Ekici sieht neben der fehlenden Umsetzung in Wien vor allem große Versäumnisse bei der rechtzeitigen und umfassenden Informationen - sowohl der Mitarbeiter der Stadt Wien, der Betroffenen als auch der Wienerinnen und Wiener. "Verständnis für ein friedliches Miteinander und Integration muss durch Information unterstützt werden. Ebenso muss Transparenz über die Maßnahmen und deren Auswirkungen gegeben sein, um Ghettobildungen, Ausgrenzungen, aber auch den Missbrauch der Richtlinien zu vermeiden. Integration gehört in Wien endlich gelebt", so die VP-Integrationssprecherin.

"Die SP-Stadtregierung hat bis jetzt immer nur von Integration geredet, diese aber sehr spärlich umgesetzt. Jetzt muss sie nicht nur informieren, sondern die EU-Richtlinien im Sinne einer nachhaltigen Integration rasch umsetzen", so Ekici abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003